Herausforderungsprojekt: OHG-Schüler aus Göttingen als Straßenmusiker

Herausforderungsprojekt: Jugendliche des Göttinger Otto-Hahn-Gymnasiums traten in dieser Woche in der Fußgängerzone in Hildesheim auf. Fotos: Schlegel

Göttingen. Zehn Schüler des Göttinger Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) sind derzeit als Straßenmusiker auf Tournee. Bei ihrem Herausforderungsprojekt wollen sie möglichst viel Geld einspielen.

In dieser Woche machten die Jugendlichen, die gerade in die Klasse 9 starten, in der Fußgängerzone in Hildesheim Station. Dabei erhielten sie von den Passanten ganz viel Applaus – und natürlich Bargeld. Begleitet wird die Gruppe von Deutsch- und Mathelehrer Thomas Bestian, der sich selbst als „musikbegeistert“ bezeichnet und seine Gitarre dabei hat.

Bei den insgesamt 14 Projekten in diesem Jahr müssen die Schülerinnen und Schüler wieder alles selbst organisieren und sollen so ganz neue Erfahrungen machen. Bei den anderen Aktionen geht es beispielsweise um eine Wandertour im Nahbereich, um ein Survivaltraining, um das Drehen eines Films sowie um Sport und Kochen mit Flüchtlingen. Die jungen Straßenmusiker, die dabei lernen wollen, sich selbst zu finanzieren, werden bei ihrem Projekt noch ganz schön weit herum kommen: Von Sonntag bis Mittwoch sind sie in Bremen zu Gast und hoffen dort natürlich auf reichlich Einnahmen. Bislang kamen schon mehrere hundert Euro zusammen. Der Rest des Erlöses wird übrigens gespendet. Für ihr Projekt haben die jungen Leute Popsongs einstudiert, die sie mit eigenen Instrumenten begleiten. An den letzten beiden Aktionstagen am kommenden Donnerstag und Freitag sollen dann Projekte ausgewertet und die Ergebnisse präsentiert werden. (bsc)

www.ohg.goe.ni.schule.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.