1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Historikertag: Tolle Projekte für Schüler - Anmeldungen möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Göttingen. Der Deutsche Historikertag vom 23. bis 26. September ist eine der größten Veranstaltungen in diesem Jahr in Göttingen. Er bietet auch etwas für Schüler. Für Schulen ist das Angebot kostenlos.

Begeisterung für Geschichte wecken und Schülern einen spannenden Einblick in die Universität bieten – das sind die Ziele des Schülerprogramms auf dem 50. Deutschen Historikertag an der Universität Göttingen.

Das für Schulen kostenlose Angebot findet am 24. September im Zentralen Hörsaalgebäude der Uni statt. Gemeinsam mit der Körber-Stiftung ist ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Sektionen und Vorträgen entstanden, das sich vornehmlich an Schüler der Sekundarstufe II richtet.

In den Schülersektionen stellen junge Geschichtsinteressierte sowie Preisträger des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte vor. Mit dem Publikum sowie mit Historikern diskutieren sie über den Umgang mit Geschichte. Die Themen reichen von der Auseinandersetzung mit Biografien und Erfahrungen junger DDR-Bürger („111 Kilometer Stasi-Akten – und kein Ende der Geschichte?“) bis hin zu Erinnerungsdebatten zum I. Weltkrieg („100 Jahre Erster Weltkrieg – Was hat das mit mir zu tun?“).

Bei den Vorträgen haben Jugendliche Gelegenheit, Einblicke in die „klassische“ Arbeit von Geschichtswissenschaftlern zu gewinnen. Experten werden historische Themen von der Antike bis zur Neuesten Geschichte spannend aufbereiten. Mit dem Holocaustforscher Prof. Dr. Nicholas Stargardt von der Oxford University ist das Partnerland Großbritannien vertreten.

Darüber hinaus bietet der Historikertag ein besonderes Programm für Schüler der Sekundarstufe I: In einem von der Klosterkammer Hannover geförderten Projekt haben Studierende mit der Zentralen Kustodie der Uni Göttingen den interaktiven Lernort „Greifbare Rätsel“ entwickelt.

Durch den unmittelbaren Umgang mit historischen Objekten aus den wissenschaftlichen Sammlungen der Universität können sich Schüler eigenständig einen authentischen Zugang zur Geschichte erarbeiten. Die „Greifbaren Rätsel“ sind eines der ersten Projekte am YLAB, dem neuen Geisteswissenschaftlichen Schülerlabor der Uni Göttingen, sie können an allen Konferenztagen besucht werden.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungen des Schülerprogramms ist unter www.historikertag.de jederzeit möglich. (tko)

Auch interessant

Kommentare