Interkultureller Markt der Berufe in Göttingen: Mit Tipps zum Job

+
Neue Perspektiven: Mit Tipps und Anregungen können Marktbesucher ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz erhöhen.

Göttingen. Um Zukunftschancen und Berufsperspektiven für Jugendliche mit Migrationshintergrund wird es am Freitag, 3. Juni, auf dem Gelände der Türkisch-Islamischen Gemeinde zu Göttingen (Ditib), Königsstieg 4, gehen.

Zwischen 10 und 14 Uhr findet dort der dritte Interkulturelle Markt der Berufe statt, bei dem zahlreiche Unternehmen aus der Region vertreten sein werden.

Ziel dieser besonderen Berufs- und Ausbildungsmesse sei es, Jugendlichen mit Migrationshintergrund die Scheu vor der eigenständigen Suche nach einem Ausbildungsplatz zu nehmen, erklärt Thomas Deimel-Bessler von der Beschäftigungsförderung Göttingen (BFGoe). Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, der IHK, der Gesundheitsregion und der Ditib organisiert die BFGoe diese besondere Karriereplattform.

Insbesondere hätten laut Deimel-Bessler interessierte Messebesucher auf diese Weise die Gelegeneheit mit Firmen vor Ort in direkten Kontakt zu treten und sich über das deutsche Ausbildungssystem zu informieren.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es im Internet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.