1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen

Junges Theater geht mit „Wie es euch gefällt“ in die neue Spielzeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bühne
Alle auf der Bühne: Das komplette Ensemble des Jungen Theaters spielt in Shakespeares „Wie es euch gefällt mit. Foto: Eulig/nh

Göttingen. Mit einem wahren Kraftakt geht das Junge Theater Göttingen seine neue Spielzeit. Das gesamte Ensemble, das mit drei Ab- und vier Neuzugängen auf neun Schauspieler angewachsen ist, sowie ein weiterer Darsteller und ein Musiker werden auf der Bühne stehen, wenn mit „Wie es euch gefällt“ von William Shakespeare am Donnerstag, 13. September, die Saison eröffnet wird.

„Ein lustvoller Anfang“, verspricht Intendant Andreas Döring, der selbst auch Regie führt. Er hält dieses Spätwerk Shakespeares mit dem vielen Spott, Witz und Klamauk für eine ganz „besondere Komödie“. Dabei bildet er die Vorlage des Stückes nicht eins zu eins ab, sondern benutzt sie als Material für seine eigene Inszenierung.

Die Unruhen am herzöglichen Hof transferiert Döring in bürgerkriegsähnliche Zustände, Herzöge gibt es hier nicht mehr. Wo Shakespeare die politischen Gegner in die kreative Phantasie des utopistischen Kunstortes „Ardenner Wald“ fliehen lässt, suchen sie in Dörings Spiel Sicherheit und Freiheit in einem in der Zukunft existierenden Künstlerort. Mittendrin Rosalinde und Orlando, die sich in den Wirren verliebt haben, getrennt werden und im Künstlerort, allerdings erst nach vielen Täuschungen und Prüfungen wieder zusammenfinden. Dabei soll es mit viel Livemusik und Gesang recht turbulent auf der Bühne zugehen.

Zusammen

„Zusammen“ steht, wie Döring erläutert, programmatisch über dem gesamten Theaterjahr, und das auf mehreren Ebenen. Nicht nur in den Stücken geht es um Zusammenleben, sondern auch die Zuschauer sollen im Theater gerne zusammenrücken. Für alle drei Auftaktstücke wird es neue Perspektiven durch ungewöhnliche Zuschauer- und Bühnenräume geben, wie zum ersten Mal das Spielen auf der Hinterbühne.

Neben „Wie es euch gefällt“ stehen kurz danach noch die Premieren von „Ab jetzt“, eine Komödie von Alan Ayckbourn, und „Wut“, nach dem gleichnamigen Film von Max Eipp, auf dem Spielplan. Premieren sind am 20. und 21. September, wobei Eipp bei der Premiere von „Wut“ anwesend sein wird.

Mehr Komfort verspricht der neu eingerichtete Kartenservice. Theaterkarten können nun auch online und erstmalig auch mit Sitzplatzreservierung erworben werden. Theaterkasse, Hospitalstr. 6, Telefon 05 51-49 50 15, www.junges-theater.de

Premieren:

• „Wie es euch gefällt“, 13.9.12, 20 Uhr

• „Ab jetzt“, 20.9.12, 20 Uhr

• „Wut“, 21.9.12, 20 Uhr

Auch interessant

Kommentare