Bundestagswahl 2017: Fritz Güntzler tritt für die CDU an

Geschenke für den Kandidaten Fritz Güntzler (Mitte): von links bechenken Dr. Harald Noack, Lothar Koch, David McAllister, Fritz Güntzler, Susanne Mackensen-Eder, Ludwig Theuvsen

Seulingen. Mit einem sozialistischen Wahlergebnis und einer überwältigenden Mehrheit hat die CDU Fritz Güntzler erneut zu ihrem Bundestagskandidaten gekürt. 

97,5 Prozent stimmten in Seulingen für den Göttinger, der damit 2017 im Wahlkreis 53 Göttingen-Osterode antreten wird. Im Bürgerhaus in Seulingen stimmten 155 von 164 Mitgliedern (bei vier Enthaltungen), für den Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes.

Der 50-Jährige freute sich sehr über das Ergebnis und bedankte sich für das Vertrauen, das er als „schöne Bestätigung der bisherigen Arbeit und als Vertrauensvorschuss für die Zukunft“, wertete.

Zuvor hatte er in seiner Bewerbungsrede auf die „gute wirtschaftliche Lage, die erfreulichen Arbeitsmarktzahlen und die erfolgreiche Finanzpolitik der großen Koalition“ hingewiesen. Als Herausforderungen auch der nächsten Legislaturperiode nannte Güntzler den demographischen Wandel und die Integration. Hier seien mit dem Integrationsgesetz schon erste erfolgreiche Schritte eingeleitet worden.

Güntzler sprach auch über seine Arbeit im Wahlkreis. Bei „Fritz on Tour“ und „Fritz im Dialog“ komme er mit vielen Menschen in Kontakt und könne sich regelmäßig austauschen. Seit 2014 habe er knapp 400 Termine wahrgenommen. „Ich habe vor meiner Wahl in den Bundestag gesagt, dass ich Ansprechpartner für die Menschen in Südniedersachsen sein möchte“, sagte Güntzler.

Die Arbeit im Wahlkreis vor Ort und in Berlin bereite ihm ausgesprochen viel Freude, sagte Güntzler gegenüber der HNA. „Ich sitze in spannenden Ausschüssen, allein das ist eine Herausforderung.“

Hochinteressant sei auch die Mischung, so war er stark in die Ausarbeitung der neuen Erbschaftssteuerreform eingebunden. Gleichzeitig arbeitet der Sport-Fan als Sportausschussmitglied auch an der geplanten Änderung der Spitzensportförderung mit.

Fritz Güntzler ist seit 2013 Mitglied des Bundestages. Er vertritt die CDU/CSU-Fraktion als ordentliches Mitglied im Finanzausschuss und im Sportausschuss des Deutschen Bundestages. Er ist Mitglied des Finanzmarktgremiums und des 4. Untersuchungsausschusses. Güntzler ist stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen der CDU/CSU-Fraktion und stellvertretender Landesvorsitzender der CDU in Niedersachsen.

Seit 2009 agiert er als Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Göttingen und seit 2013 auch als Vorsitzender des CDU-Bezirksverbandes Hildesheim/Südniedersachsen. Von 2001 bis 2014 war er Ratsherr der Stadt Göttingen und bis 2014 auch Vorsitzender der CDU-Fraktion. Von 2005 bis 2008 und 2010 bis 2013 war Güntzler Abgeordneter im Landtag und dort auch innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.