Die letzten Hochspannungsmasten verschwinden

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbG9rYWxlcy9nb2V0dGluZ2VuL2xldHp0ZW4taG9jaHNwYW5udW5nc21hc3Rlbi12ZXJzY2h3aW5kZW4tMjg3NDU0Mi5odG1s2874542Die letzten Hochspannungsmasten verschwinden0true
    • 26.04.13
    • Göttingen
    • Drucken
    • T+T-

Die letzten Hochspannungsmasten verschwinden

    • recommendbutton_count100
    • 0

Göttingen. 53 Jahre lang standen die Hochspannungsmasten auf der Göttinger Siekhöhe, um Strom vom Hauptumspannwerk über eine 110.000-Volt-Leitung nach Grone und zum Rosdorfer Weg zu transportieren. Am Freitag fielen die 20 Meter hohen Stahlmasten innerhalb weniger Stunden.

© Papenheim

Mitarbeiter eines Abbruchunternehmens durchtrennten Streben mit einem Schweißbrenner, so dass ein Stups genügte, um die Masten zu Fall zu bringen. Die Verschrottung der zehn Freileitungsmasten ist die Voraussetzung für die Bebauung des Göttinger Güterverkehrszentrums III.

Zuvor hatte der Energie-Versorger e.on Mitte die Freileitung durch Erdkabel ersetzt. Dank der Investition von 2,2 Millionen Euro liegt jetzt das 19 Kilometer lange Hochspannungsnetz von e.on Mitte im Raum Göttingen komplett in der Erde. (p)

Fotos: Abbau der Hochspannungsmasten

zurück zur Übersicht: Göttingen

Kommentare

Kommentar verfassen

Göttingen aktuell

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.