Literarisches Zentrum-Programm: Bowie, Shakespeare und Leidenschaft

Vielseitige Autorin: Carolin Emcke. Foto: dpa

Göttingen. Das Literarische Zentrum Göttingen (LitZ) wartet mit einem spannenden Herbst-/Winter-Programm auf: Ein Schwerpunkt sind darin politisch-gesellschaftliche Themen, auch Flucht und Integration sowie der Einblick in andere Lebenswelten.

„Es fällt schwer, die Highlights herauszupicken“, sagt Madita Oeming. Nicht, weil es keine gibt, sondern, weil auch Hochkaräter der Literaturszene ins LitZ kommen. Darunter sind auch einige, die bereits im LitZ gastierten.

Grosse Literatur

Los geht es mit einem großen Thema: Shakespeare. Der Übersetzer Frank Günter, der bis auf drei alle großen Dramen Shakespeares übersetzt hat, wird am Freitag, 16. September, mit dem Anglisten Ralf Haekel über „Shakespeares Sprachwunderwelten“ sprechen.

Leidenschaft im Gewölbe

Um das Thema „Leidenschaft“ und geht es in einem schummrig-schönen Gewölbe, dem Musikklub Amavi Wild, der im alten Güterbahnhofsgebäude untergebracht ist: Am Freitag, 23. September, werden die Sprecherinnen Birgitta Assheuer, Hans-Werner Meyer sowie die Musiker Bardo Henning und Marika Gejrot tragisch-romantische Figuren der Literaturgeschichte von Tristan und Isolde bis Romeo und Julia vorstellen.

Lesen und Twittern

Ganz neue Wege beschreitet der Autor Tilman Rammstedt. Er hat im Internet Kapitel seines Romans „Morgen mehr“ für alle sichtbar geschrieben, die Kapitel veröffentlichte er 64 Tage lang für Abonnenten im Internet. Sie waren so live dabei, wie sich die Geschichte und die Charaktäre entwickelten.

Das „Social-Reading“-Experiment diskutiert Christian Dinger mit dem Autor. Und: Die Lesung ist via Live-Stream zu verfolgen. Mehr noch: Die Besucher können – ebenfalls live – dazu am Donnerstag, 29. September, twittern. Das gab es noch nie im Literarischen Zentrum.

Holland und Deutschland

Im Oktober ist das LitZ wieder Kooperationspartner des Göttinger Literaturherbstes. Die aufstrebende Autorin Lot Vekemans wird mit Karin Köhler am Montag, 17. Oktober, kommen und ein deutsch-niederländisches Zusammentreffen auf der Bühne ermöglichen. Vekemans Buch „Ein Brautkleid aus Warschau“ ist schon mehr als ein literarischer Geheimtipp des Jahres. Erschienen ist es übrigens im Göttinger Wallstein-Verlag.

Der ist noch einmal mit einem starken Schreiber im Programm vertreten: Lukas Bärfuss hat schlicht „etwas zu sagen“, wie die LitZ-Programmmacherinnen sagen. Der Schweizer spricht am 18. und 19. Januar in der Uni-Aula am Wilhelmsplatz.

Freche Kurzgeschichten

Ebenfalls im Literaturherbst-Programm: Der Auftritt der jungen Feministin Laurie Penny, die ihre Kurzgeschichten unter dem Titel „Babys machen und andere Storys“ auch im Rahmen des LitZ-Programms „Literatur macht Schule“ vorstellen wird.

Politisches

Eine weitere bemerkenswerte Frau kommt am Freitag, 4. November, erneut ins LitZ: Carolin Emcke, die Kriegsberichterstatterin und Autorin erntete schon Riesenbeifall Anfang des Jahres für ihre Prosa-Lesung. Jetzt wird es politischer: Mit Durs Grünbein wird Emcke ein Plädoyer für einen offene Gesellschaft halten. Thema: Gegen den Hass!

Politisch ist auch Jörg Armbruster, der ARD-Korrespondent im Nahen und Mittleren Osten stellt sein Buch „Willkommen im gelobten Land?“ und darin die Schwierigkeiten deutschstämmiger Juden in Israel dar.

Kult-Star Bowie

Kult war und ist David Bowie als Mensch und Musiker – nach seinem Tod im Frühjahr 2016 auch posthum. In der Reihe „Liederabend“ stellt der Göttinger Gerhard Kaiser Bowie und sein Werk vor.

Das gesamte Herbst-Winter-Programm des Literarischen Zentrums, ebenso Karten im Vorverkauf, gibt es im Internet unter www.literarisches-zentrum-goettingen.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.