Literaturherbst: Die Fragen der Welt in der Paulinerkirche

Wissenschaftsreihe: Göttinger Max-Planck-Institute, Universitätsbibliothek und Literaturherbst machen die Wissenschaftsreihe für den Literaturherbst: von links Johannes-Peter Herberhold (Geschäftsführer Literaturherbst) Prof. Dr. Theo Geipel (MPI Dynamik und Selbstorganisation), Prof. Dr. Gregor Eichele (MPI Biophysikalische Chemie) und Prof. Dr. Walter Stühmer (MPI Experimentelle Medizin). Foto: Kopietz

Göttingen. Wann sitzen schon einmal drei Direktoren verschiedener Max-Planck-Institute zusammen auf einem Presse-Podium? Wenn sie in Person von Gregor Eichele, Walter Stühmer und Theo Geipel in der Paulinerkirche das Programm der Wissenschaftsreihe im Göttinger Literaturherbst (21. bis 30. Oktober) vorstellen. Diesmal gibt es neun Vorlesungen mit herausragenden Autoren.

„Die Fachleute dürfen sich nicht langweilen, und die Laien müssen den Vortrag verstehen, darum geht es“, bringt es Literaturherbst-Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold die Absicht der Wissenschaftsreihe auf den Punkt.

„Wir haben Autoren im Programm, die einen wissenschaftlichen Anspruch haben und ihr Fachwissen breit vermitteln können“, betont Prof. Gregor Eichele, Direktor am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie.

Die Auswahl kommt – für Wissenschaftler ungewöhnlich – auch zufällig zustande: „Manchmal liest jemand ein interessantes Sachbuch, und dann schlägt er es im Gremium vor“, beschreibt Theo Geisel, Direktor am MPI für Dynamik und Selbstorganisation, die Autoren-Suche für die Auftritte beim Literaturherbst.

Manchmal helfen auch Kontakte der Wissenschaftler, wie im Fall Hans-Joachim Schellnhuber, der einst bei Theo Geisel studierte. In diesem Jahr blieben aus der Liste mit vielen Namen am Ende neun übrig. Die meisten beschäftigen sich auch mit großen Fragen der Menschheit. Es sei eine Auswahl von Wissenschaftlern, die sich mit vernetzten Wissenschaftsfeldern und Themen beschäftigen, beschreibt es Prof. Walter Stühmer, Direktor am MPI für Experimentelle Medizin.

• Lisa Kaltenegger aus den USA, stellt sich die Frage, die sich viele stellen: „Sind wir allein im Universum?“ Übersichtlich und leicht verständlich stellt sie den Forschungsstand dar und die (Un-)Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Freitag, 21. Oktober, alle 19 Uhr in der Paulinerkirche.

• Metin Tolan ist ebenfalls im All unterwegs – mit der Besatzung der USS Enterprise. In seinem Buch „Die Star-Trek Physik“, zeigt er, was aus der Science-Fiction der TV-Serie geworden ist. Dienstag, 25. Oktober.

• Hans-Joachim Schellnhuber befasst sich mit der für das Klima fatalen Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff in seinem Buch „Selbstverbrennung“. Mittwoch, 26. Oktober.

• Bert Hölldobler ist Soziobiologe und bringt Licht in die für uns dunkle Organisation des Ameisenhaufens. Dabei geht es auch um Kontakaufnahme und Konfliktlösungen. Samstag, 22. Oktober.

• Helen Pearson ist Genetikerin und beschäftig sich mit der oft gestellten Frage: Was entscheidet, ob wir erfolgreich und glücklich im Leben sind? Samstag, 29. Oktober.

Einzelheiten und Karten auch zu den Vorträgen von Allan Guggenbühl, Ian Goldin, Armin Nassehi und Michael Shermer gibt es unter www.literaturherbst.com

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.