Musikfestival: Göttingen wird auch 2017 zur Soundcheck-Stadt

Ein Schild zeigt Verbundenheit: Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (links) und NDR2-Programmchef Torsten Engel halten das Soundcheck-City-Schild hoch – Göttingen wird auch 2017 das Mega-Event behalten. Foto: Kuhl

Göttingen. Mehr als 34 000 Besucher kamen zum dreitägigen Musikspektakel NDR-2-Soundcheck-Festival nach Göttingen. Und das wird auch 2017 so sein, denn NDR2-Programmchef Torsten Engel gab am Samstag bekannt, dass der Soundcheck im nächsten Jahr wieder in Göttingen über die Bühnen gehen wird.

Als Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler das offizielle Ja zu Göttingen für 2017 vernommen hatte, strahlte der bekennende Musik-Fan: „Ich freue mich außerordentlich darüber, dass es auch im nächsten Jahr das Soundcheck-Festival in Göttingen geben wird. Es bereichert die Musiklandschaft enorm. Am liebsten würd ich es für immer hier behalten.“

Als Symbol hielten Engel und Köhler noch ein Soundcheck-City-Ortsschild, wie es drei Tage lang an den Einfallstraßen nach Göttingen gestanden hatte, in die Kameras.

NDR2 veranstaltet das Festival, das in der Planung zusammen mit der zeitgleich laufenden SWR3-New-Pop-Konzertreihe kooperiert, seit 2012 in der Universitätsstadt, wo es stets noch ein Abschlusskonzert in der Lokhalle mit den angesagtesten deutschen Pop-Sängerinnen und -Sängern unter dem Titel „Musikszene Deutschland“ gibt.

„Das Festival ist seit 2012 gewachsen. Wir sind mit elf Künstlern gestartet und hatten jetzt 21“, sagte Engel, der ankündigte nach weiteren Wachstumsmöglichkeiten Ausschau zu halten. Auch könne man über ein Eröffnungskonzert in der Lokhalle nachdenken.

In diesem Jahr wurde die Kapazität der „City-Stage“ auf dem Albani-Platz vor der Stadthalle um 1000 Plätze auf 6000 aufgestockt, dafür entfiel das Dach, was am verregneten Samstag von Besuchern bemängelt wurde. Aber: Die Konzerte dort sind umsonst und bieten hervorragende Künstler wie diesmal Alexis Varga, Adesse oder The Strumbellas. Zudem werden dort Interviews mit den Stars durch NDR-2-Moderatoren geführt.

„Die City-Stage kommt besonders gut an, weil sie den Göttingern und Gästen von außerhalb ein kostenloses Erlebnis bietet“, freut sich Oberbürgermeister Köhler. „Die Leute können kommen und gehen wann sie wollen, es gibt Live-Musik und Übertragungen der Konzerte aus den Hallen.“

TorstenEngel wird auch nicht müde zu betonen, dass der Soundcheck ein Sprungbrett ist, auf dem viele stehen wollen: Beispiele sind und waren Ed Sheeran, Sam Smith, James Bay und Mark Forster, die Superstars geworden sind, in Deutschland oder gar weltweit. 2016 hätte es wieder vielversprechende Auftritte gegeben, so auch von Shawn Mendes, Zara Larsson, The Strumbellas und Walking On Cars.

2017 gibt es den NDR2-Soundcheck vom 14. bis 16. September. Karten für „Musikszene Deutschland“ in der Lokhalle am 16. September, gibt es ab sofort für 25 Euro online im NDR-Ticketshop. (tko)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.