Tag des offenen Gartens: Die Natur ist der beste Gärtner

Freuen sich auf Gäste am Sonntag in ihrem Garten: Gudrun Wernecke (links) und Daniele Rometsch nutzen unter anderem eine Autotür zur Gestaltung.

Waake. „Die Natur ist der beste Gärtner überhaupt“, davon sind Daniel Rometsch und Gudrun Wernecke überzeugt. Zum ersten Mal öffnen sie ihn zum Tag des offenen Gartens am Sonntag, 12. Juni, für Besucher.

An der historischen Mühle im Hacketal bei Waake kümmern sich die beiden Schwestern gemeinsam um den großen Garten. „Hallo, das erste Röschen“, ruft Rometsch begeistert und begrüßt die Blume: „Herzlich Willkommen“.

Als heiligen Franziskus für die Pflanzen beschreibt Wernecke ihre Schwester: Sie spreche täglich mit ihren Blumen. Wir sind keine akribischen Gärtner“, sind Rometsch und Wernecke sich einig. Mit einer Fläche von 2500 Quadratmetern sei der Garten so groß, dass die Naturfans auch den Tieren gerecht werden können. Das bestätige die reiche Vogelwelt, die sich bei ihnen angesiedelt habe - mit drei Buntspechtpaaren, zwei Eichelhäherpärchen und vielen mehr: Staren, Rotkehlchen, Rotschwänzchen, Schwalben, Kleibern.

„Die Spatzen fühlen sich hier pudelwohl“, sagt Rometsch. Mit dem Wintergoldhähnchen ist der kleinste Vogel Europas außerdem auf dem Hof zuhause.

Pflanzenschutzmittel oder Mäuseschreck kommen im Hacketal 2 nicht zum Einsatz. Die Erde von Maulwurfshügeln trägt Rometsch ab, anstatt die Insassen mit Chemie zu vergiften. Und wenn die Schnecken es doch einmal über die Holzhackschnitzelgrenze schaffen, hat der Mensch eben Pech, ist ihre Meinung. Einen Gemüsegarten mit Gründüngung haben die Schwestern im vergangenen Jahr angelegt. „Bei Hitze nehme ich Nacktschnecken vom Weg und trage sie zurück auf die Wiese“, bekennt Rometsch sich trotzdem zu den bei den meisten äußerst ungeliebten Tieren.

Gern hätte die begeisterte Gärtnerin ein „kleines, altes Goggomobilchen“ sozusagen als Blumenvase. Bislang gibt es nur eine Autotür im Garten. Viele solcher Requisiten machen den Reiz des Anwesens aus.

Gleich beim Eingang haben ausgediente Arbeitsschuhe am Zaun baumelnd ihren Platz gefunden. Je länger sie dort hängen, desto mehr wächst aus ihnen. Bei einem Paar bricht deshalb schon die Sohle. Zum Teich passen die blauen, geflochtenen Fische. Ein paar Hühner - wie Überbleibsel vom früheren Biobetrieb „Huhn und Ei“ - lassen sich von Besuch kaum stören. Auch am Sonntag werden sie die Gäste mit begrüßen.

Der Garten von Daniele Rometsch und Gudrun Wernecke im Hacketal 2 in Waake steht am Sonntag von 10 bis 18 Uhr zur Besichtigung offen.

Gartenfans der Region können in dieser Zeit in vielen weiteren Gärten Anregungen finden. Wo genau, zeigt diese interaktive Karte:

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.