Pizzabäcker entführte Kunden wegen kritischer Internet-Bewertung

Göttingen. Eine Bestellung bei einem Göttinger Pizza-Bringdienst ist einem Kunden übel bekommen: Erst litt er stundenlang unter Brechdurchfall, dann wurde er von dem Betreiber des Pizza-Services stundenlang bedroht und gefangen gehalten. Nun wurde der Täter verurteilt.

Dieser war wütend darüber, dass der durchfallgeplagte Kunde seinem Imbiss eine schlechte Bewertung im Internet gegeben hatte. Er wollte von ihm 800 Euro Schadensersatz eintreiben, weil als Folge der Negativ-Bewertung deutlich weniger Bestellungen eingegangen seien. Für diese Räuberpistole bekam der Göttinger Gastronom jetzt die Quittung: Das Amtsgericht Göttingen verurteilte den 25-Jährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Das Gericht befand den Angeklagten der Freiheitsberaubung, der versuchten Nötigung und der Körperverletzung für schuldig. Ein Mitarbeiter des Pizza-Services, der sich an der Freiheitsberaubung beteiligt hatte, erhielt eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 15 Euro. Das Verfahren gegen einen weiteren Mitarbeiter wurde gegen Zahlung einer Geldauflage von 600 Euro vorläufig eingestellt.

Schon vor seiner Gefangennahme hatte der Kunde Qualen erlitten. Nach dem Verzehr des bei dem Pizza-Service bestellten Essens habe er „zehn Stunden am Stück Brechdurchfall“ gehabt, berichtete der Zeuge. Daraufhin habe er im Internet unter www.pizza.de eine entsprechend schlechte Bewertung abgegeben. Danach habe er Tee und Zwieback eingekauft. Auf dem Rückweg habe plötzlich ein Auto neben ihm gehalten. Der Betreiber des Pizza-Services, der ihn als Verfasser der negativen Bewertung identifiziert hatte, sei gemeinsam mit einem Mitarbeiter ausgestiegen und habe ihn genötigt, mit zur Pizzeria zu kommen.

Dort nahm man ihm Portemonnaie und Handy ab und hielt ihn in einem Lagerraum gefangen. Der Angeklagte habe ihn beleidigt, bespuckt und mit einem Eisenrohr bedroht, sagte der Zeuge. Nach einigen Stunden gelang es ihm, in ein benachbartes Fitnessstudio zu flüchten. Seine Bitte, ihm zu helfen und die Polizei zu rufen, war vergeblich: Der Angeklagte und einer seiner Mitarbeiter holten ihn mit Gewalt wieder zurück. Erst nachdem er telefonisch seine Mutter erreicht und diese zugesagt hatte, ihm 800 Euro zu leihen, ließ ihn der Angeklagte frei mit der Aufforderung, das Geld am nächsten Tag vorbeizubringen. Dieser ging jedoch stattdessen zur Polizei und erstattete Strafanzeige.

Der bereits mehrfach vorbestrafte Angeklagte muss sich als Bewährungsauflage einer Therapie unterziehen und 100 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. (pid)

Von Heidi Niemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.