Projekt Adelante: 23 junge Spanier starten in die Ausbildung in der Region

Projekt Adelante: Die jungen Spanier trafen sich jetzt gemeinsam Unternehmensvertretern, Gastfamilien, Vertretern der Volkshochschule, der Industrie- und Handelskammer sowie der Agentur für Arbeit. Foto: nh

Göttingen. 23 spanische Jugendliche haben nach intensivem Sprachunterricht und einem sechswöchigen Praktikum in Unternehmen der Region jetzt ihre Berufsausbildung in Südniedersachsen begonnen.

Das Spektrum bei der vierten Runde des Projekts Adelante reicht vom Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung über die gastgewerblichen Berufe bis hin zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel.

Projektträger ist die Volkshochschule Göttingen-Osterode. Die bereits seit vier Jahren bewährte enge Kooperation zwischen der Göttinger Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer Hannover und der VHS ist dabei erneut ein wichtiges Element. Die VHS bringt Sprachvermittlung, Wissen um die spanische Kultur und die erforderliche intensive soziale Betreuung der Jugendlichen von der iberischen Halbinsel ein. Die IHK steuert das notwendige Wissen zu regionalwirtschaftlichen Strukturen, Betrieben und dem dualen System der Berufsausbildung bei. Seit 2013 haben fast 60 Jugendliche aus Spanien von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, in der Region Südniedersachsen eine Berufsausbildung zu absolvieren.

Nach wie vor ist die Jugendarbeitslosigkeit in Spanien hoch. Deshalb sind die beruflichen Perspektiven für junge Leute dort nach wie vor schlecht. (bsc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.