Riesenandrang auf Rittergut: Besucher kamen den Schafen ganz nahe

Großes Interesse der Besucher: Diese Rauhwolligen Pommerschen Landschafe mit ihrem schwarzen Lamm zählten zu den Blickfängen beim Schäferfest in Klein Schneen. Foto: Schröter

Klein Schneen. Riesiger Besucherandrang herrschte am Sonntag auf dem Rittergut Klein Schneen, wo bereits zum zehnten Mal das große Schäferfest veranstaltet wurde.

Mehrere tausend Gäste waren von nah und fern gekommen, um bei hochsommerlichen Temperaturen Wissenswertes über die Schafhaltung zu erfahren und die Tiere hautnah zu erleben. Unter dem Motto „Alles rund ums Schaf“ hatte der Landschaftspflegeverband des Landkreises Göttingen als Veranstalter darüber hinaus mehr als 40 Aussteller gewinnen können, die einen Einblick in die große Auswahl von Schafsprodukten gaben, und zum Schlemmern, Stöbern und Staunen einluden.

Eine Schafsausstellung zeigte die Vielfalt der Rassen, die in der Region noch gehalten werden – darunter das Leineschaf, das Kamerunschaf, die Graue Gehörnte Heidschnucke, das Ostfriesisches Milchschaf oder das Rauhwollige Pommersche Landschaf. Zu den Höhepunkten zählten auch diesmal wieder die Vorführungen mit Hütehunden, die eine kleine Schafherde durch ein Spalier aus Kindern trieben, sowie die kommentierte Schafsschur, bei der ein erfahrener Schafscherer den Tieren mit geübtem Griff an die Wolle ging. (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.