Flüssigkeit war harmlos

Tropfende Farbe löste Großeinsatz aus: Rastanlage an A7 bei Göttingen war gesperrt

Rosdorf. Eine von der Ladefläche eines Gefahrgut-Lastwagens tropfende gelbe Flüssigkeit löste in der Nacht zum Mittwoch gegen 21.50 Uhr einen Großeinsatz auf der Rastanlage Göttingen-West der Autobahn 7 aus. Die Flüssigkeit war jedoch harmlos.

Der 34 Jahre alte Fahrer aus dem Landkreis Hannover, der Richtung Süden auf der Autobahn 7 unterwegs war, hatte zuvor selbst die Rettungsdienste alarmiert. Beamte der Göttinger Autobahnpolizei richteten auf der Rastanlage bei Rosdorf sofort einen 50-Meter-Sicherheitsbereich um den Gefahrguttransporter ein.

Experten von Feuerwehr und Polizei sowie ein angeforderter Chemiker untersuchten anschließend unter Atemschutz die Ladefläche des Lastwagens, berichtet die Göttinger Polizei. Dort wurde Gefahrgut, darunter auch umweltgefährdende und entzündliche Stoffe, gefunden. Bei der unbekannten gelben Substanz handelte es sich nach derzeitigen Erkenntnissen um ein Farbvorprodukt (gelbe Farbpigmente), das aus drei beschädigten 25-Kilogramm-Paketen ausgetreten war und harmlos ist. Eine Gefahr für Menschen und Umwelt bestand nicht.

Es wurde auch festgestellt, dass die aus Fässern und einzelnen Versandstücken bestehende Ladung teilweise verrutscht beziehungsweise mangelhaft gesichert war. Die Polizei leitete deshalb ein Verfahren nach dem Gefahrgutrecht ein.

Entwarnung gegen 2 Uhr

Mithilfe eines Radladers der Autobahnmeisterei Göttingen wurde der Lastwagen zum Teil entladen, um die transportierten Versandstücke sichten zu können. Schließlich konnten die Ermittler gegen 2 Uhr Entwarnung geben. Beschädigte Gefahrgutstücke wurden bei den Untersuchungen nicht entdeckt.

Die verunreinigten Bereiche wurden von einer Fachfirma gereinigt. Eine vom Verlader beauftragte Firma übernahm außerdem das Umladen der Versandstücke sowie die Reinigung der Ladefläche des Gefahrguttransporters.

Ein Teilbereich der Raststätte wurde von der Polizei gegen 3 Uhr wieder freigegeben. Ein Fahrstreifen auf dem Gelände blieb noch bis zum Abschluss der Reinigungsarbeiten gesperrt.

Auf der Rastanlage waren am Dienstagabend mehrere Streifenwagenbesatzungen der Autobahnpolizei, der Polizei aus Friedland und Göttingen, drei Ortsfeuerwehren der Gemeindefeuerwehr Rosdorf, Gefahrgutexperten der Berufsfeuerwehr Göttingen, die Autobahnmeisterei Göttingen sowie mehrere Fachberater und Spezialfirmen im Einsatz. (bsc)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.