Gebäude bis zu 30 Meter lang

Rosdorf: Spuren von mehr als 50 Steinzeithäusern

Rosdorf. Eine etwa 7000 Jahre alte Steinzeit-Siedlung im Kreis Göttingen war größer als bisher bekannt. Das haben aktuelle Grabungen ergeben.

Auf dem Areal in Rosdorf, das in Teilen schon früher untersucht worden war, lassen sich mittlerweile die Spuren von 52 Häusern aus der Zeit der sogenannten Linienbandkeramik (5500–4900 v. Chr.) nachweisen, sagte Kreisarchäologin Andrea Bulla am Mittwoch. Nach Angaben des Landesarchäologen Henning Haßmann handelt es sich um die größte bisher in Niedersachsen untersuchte Siedlung dieser Kultur.

Die aus Baumstämmen errichteten und mit Flechtwerk und Lehm abgedichteten Gebäude dieser ersten Bauern seien bis zu 30 Meter lang, 6,50 Meter breit und 2 Meter hoch gewesen, sagte Grabungsleiter Eberhardt Kettlitz. Die Häuser standen allerdings nicht gleichzeitig.

Auf dem Gelände wurde über Jahrhunderte immer wieder neu gebaut. Bei der aktuellen Grabung wurden auch zahlreiche Gebrauchsgegenstände aus Keramik und Stein gefunden. (dpa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.