Göttinger Wissenschaftler erforschen im Auftrag des Sozialministeriums Situation in Niedersachsen

Studie über Schicksal der Heimkinder

Göttingen. Wissenschaftler der Universität Göttingen sollen im Auftrag des niedersächsischen Sozialministeriums die Schicksale der Heimkinder in Niedersachsen zwischen 1949 und 1975 erforschen. Der Arbeitskreis Heimerziehung in Hannover, an dem auch ehemalige Heimkinder mitarbeiten, habe dazu einen Fragekatalog erarbeitet, sagte jetzt ein Sprecher des Sozialministeriums. Das Forschungsprojekt werde geleitet von der Sozialwissenschaftlerin Margret Kraul und dem Historiker Dirk Schumann von der Universität Göttingen.

Bis in die 70er-Jahre hinein haben Kinder und Jugendliche unter brutalen Erziehungsmethoden in bundesdeutschen Heimen gelitten. Insgesamt lebten zwischen 1945 und 1975 rund 800 000 Kinder und Jugendliche in Deutschland in Heimen, etwa zwei Drittel in Einrichtungen der kirchlichen Wohlfahrt und von Ordensgemeinschaften. Bundesweit befasst sich ein Runder Tisch in Berlin mit dem Schicksal der früheren Heimkinder.

Interviews und Akten

Die Göttinger Wissenschaftler wollten in Interviews mit Zeitzeugen und in Aktenstudien klären, wie viele Heime es tatsächlich gab, was vorgefallen ist, wie viele Todesfälle es gab, und wer die verantwortliche Heimaufsicht in der fraglichen Zeit hatte, sagte Kraul. „Vieles wird sich aufgrund der zahlreichen Fälle leider nur exemplarisch darstellen lassen.“ In Voruntersuchungen seien die Wissenschaftler auf rund 120 Heime in Niedersachsen gestoßen.

Weiter solle erforscht werden, welche landwirtschaftlichen Betriebe und Unternehmen von der Zwangsarbeit der Heimkinder profitiert haben, erläuterte Kraul. Auch solle geklärt werden, auf welcher Rechtsgrundlage die Kinder ins Heim eingewiesen werden konnten. „Dabei werden wir eng mit der Diakonie der Landeskirche zusammenarbeiten, die schon viel in den kirchlichen Heimen erforscht hat.“ Die Forschungsergebnisse sollten in zwei Doktorarbeiten veröffentlicht werden.

Leitfaden für Betroffene

Der Präsident des Niedersächsischen Landesarchivs, Bernd Kappelhoff, hat dem Sozialministerium zufolge einen Leitfaden erarbeitet, mit dem Betroffene leichter ihre Akten finden können. Bislang seien 9000 Einzelfallakten in den Archiven ermittelt worden. Der Leitfaden sei in Kürze auf der Internetseite des Sozialministeriums zu finden. (epd) www.ms.niedersachsen.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.