Suche nach Stammzellenspender in Göttingen: Beamte wollen Vanessa helfen

Hilfe für Vanessa: Die Beamten Dennis Wertheim (links) und Patric Bode von Polizeiinspektion Northeim ließen sich typisieren. Dabei wurden sie von Dr. Christian Schucht und Anke Schaffmeister betreut. Foto: Schlegel

Göttingen. Polizisten aus ganz Südniedersachsen ließen sich am Dienstag in Göttingen typisieren. So soll für die an Leukämie erkrankte 26-jährige Vanessa, Ehefrau eines Bereitschaftspolizisten, schnell ein Stammzellenspender gefunde werden.

War vor einigen Jahren dafür noch eine Blutentnahme erforderlich, so reicht inzwischen der Abstrich mit sterilen Wattestäbchen im Mund. Außerdem füllten die Beamten gleich noch notwendige Fragebögen aus. Die Aktion, an der insgesamt mehrere hundert Polizisten teilnahmen, lief am Dienstag zeitgleich in Göttingen, Hannover, Braunschweig und Oldenburg. In diesen Städten ist der medizinische Dienst der Polizei zu finden. In Göttingen wurden die mehreren Dutzend Beamten von Dr. Christian Schucht und Anke Schaffmeister betreut.

Für die Typisierung arbeitet die Polizei eng mit dem Norddeutschen Stammzellspender-Register (NKR) zusammen. Die Wattestäbchen kommen jetzt ins Labor und werden dort untersucht. Ermittelt werden zwölf verschiedene Merkmale, die für die spätere Stammzellenspende wichtig sind. Die Daten fließen in eine zentrale Datenbank.

Sollte es eine Übereinstimmung mit einem Empfänger geben, so sind dann weitere Untersuchungen erforderlich. Dazu werden die potenziellen Spender benachrichigt. Jeder kann übrigens für daheim selbst ein Test-Set mit Wattestäbchen anfordern – und damit vielleicht Vanessa und anderen helfen. (bsc)

Kontakt: Norddeutsches Knochenmark- und Stammzellspender-Register, Tel. 0800/8 98 88 80 (kostenfrei). www.nkr-hannover.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.