Radeln gegen den Krebs

Tour der Hoffnung soll 60.000 Euro für Kinder einbringen

Göttingen. 60.000 Euro: Diese stolze Summe wollen knapp 200 Radfahrer während der fünftägigen Tour der Hoffnung an Spendengeldern sammeln, um damit krebskranken Kindern an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) zu helfen.

Am Freitagmittag machten die Radler, darunter auch zahlreiche ehemalige und aktive Sportgrößen, einen Zwischenstopp im Patientengarten des Uniklinikums.

Insgesamt 341 Kilometer lang ist die Benefizfahrradtour, die durch Niedersachsen und Hessen führt. Mit dem Spendengeld sollen die Kinderkrebsforschung, die Entwicklung neuer Behandlungskonzepte und die psycho-soziale Betreuung krebskranker Kinder unterstützt werden.

Besonderer Höhepunkt des Zwischenstopps war ein Fallschirmsprung des ehemaligen Weltmeisters im Kunstturnen, Eberhard Gienger, der ebenso wie Fallschirmspringer Klaus Renz punktgenau und unter dem Applaus zahlreicher Gäste vor dem Klinikum landete. Weitere prominente Mitfahrer der „Tour der Hoffnung“ sind unter anderen Norbert Schramm (EM-Goldmedaillengewinner im Eiskunstlauf), Guido Kratschmer (Ex-Weltrekordler im Zehnkampf) sowie Schirmherrin Petra Behle (Olympiasiegerin im Biathlon).

Besonderen Applaus erhielten die Kinder der Chorakademie Göttingen, die zusammen mit Schlagersängerin Géraldine Olivier das Tour-Lied „Licht am Horizont“ sangen.

„Ich finde es eindrucksvoll, wie viele Prominente sich bei dieser Tour für krebskranke Kinder engagieren“, lobte Prof. Christof Kramm, seit knapp einem Jahr Leiter der Kinder-Onkologie an der UMG. Die Übergabe des Spendenbetrages, der im Idealfall noch höher ausfallen wird als die garantierten 60.000 Euro, soll im Dezember erfolgen. (per)

Bilder der Tour

Tour der Hoffnung

Rubriklistenbild: © Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.