Zuschauen und mitmachen: Dankelshäuser Feuerwehr feierte 70-jähriges Bestehen

Familientag im nassen Gras

Geräteschau und Hundevorführung: Interessantes gab es bei der Dankelshäuser Feuerwehr für die ganze Familie. Fotos: Hild

Dankelshausen. „Oh ist der süß, ist der kuschelig. Der hat so tolle Augen“. Apollo, einer der Besuchshunde der ASB-Rettungshundestaffel, war einer der Besuchermagneten der Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Dankelshausen.

Am Samstagmittag waren das Technische Hilfswerk (Ortsgruppe Hann. Münden), die Ortsfeuerwehren Scheden, Mielenhausen, Hemeln, Barterode und Adelebsen mit ihren unterschiedlichsten Einsatzfahrzeugen auf die wassergetränkte Festwiese gekommen und stellten eine beachtenswerte Geräteschau. Auch die Ortsfeuerwehr Ossenfeld war mit ihrem „kleinsten Feuerwehrfahrzeug Niedersachsens“ dabei.

Andere Feuerwehren konnten leider gar nicht mehr erscheinen, da sie mit den Folgen der Starkregengüsse beschäftigt waren.

„Wegen der Wetterverhältnisse hatte man am Morgen noch überlegt, die Nachmittagsveranstaltung abzusagen“, so Ortsbrandmeister Stefan Göbert. Auf der Festwiese sammelten sich dann aber doch einige Besucher an, als zwei Stunden nach Beginn der Regen aufhörte. Und so konnten die Hundeführer der ASB-Rettungshundestaffel den interessierten Zuschauern eine kleine Übersicht ihres Könnens zeigen. Elke Christa Berlitz, Leiterin Besuchshundedienst, erklärte während der Vorführung die Arbeit mit den Rettungshunden.

Die beiden Besuchshunde Apollo und Anton sind die Animateure und Schmuser der Staffel. Als reine Besuchshunde gehen sie mit ihren Hundeführern zu älteren Menschen, Menschen mit Handycap oder an Demenz erkrankte Personen. „Durch den Kontakt und das Streicheln spenden sie Trost, Glücksgefühle entstehen und das Erinnerungsvermögen von Demenzpatienten wird oft angeregt. Selbst in Krankenhäusern ist der Besuch zum Teil schon erlaubt. Wir sind immer auf der Suche nach Menschen mit Hunden, die Spaß an einem solchen Dienst hätten“, so Berlitz.

Spaß an der Kübelspritze

Die Hüpfburg war aufgrund der Witterung leider nicht aufgebaut worden, aber der Spaß, den die Kinder mit der Kübelspritze hatten, war offensichtlich. Auch die Berufsfeuerwehr Göttingen war mit ihrem Einsatzfahrzeug mit Drehleiter und Korb erschienen und bot den Besuchern die Möglichkeit, Dankelshausen einmal aus der 30 Meter hohen Vogelperspektive zu bewundern. Die Oldtimer-Drehleiter aus Hann. Münden war dabei und die historische Handdruckspritze aus Volkmarshausen.

Zur Stärkung war im Festzelt von Mitgliedern der Feuerwehr und Einwohnern von Dankelshausen ein stattliches Kuchen- und Tortenbuffet aufgebaut. (ymh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.