1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Millionenschaden bei Großbrand - Feuerwehrmann verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Hedemünden. Zwei Hallen im Laubholz-Sägewerk Fehrensen in Hedemünden sind am Sonntag durch ein Feuer zerstört worden. Eine Produktionshalle und eine Zuschnitthalle brannten bis auf die Mauern nieder.

Um 14.02 Uhr ging bei der Feuerwehr Hedemünden der Alarm ein. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt, berichtete Polizeisprecherin Jasmin Kaatz (Göttingen). Er erlitt ein Knalltrauma, nachdem eine Gasflasche eines Gabelstaplers explodiert war. Rettungsassistenten brachten ihn in ein Krankenhaus.

Explosion weiterer Gastanks

Im Verlauf des Brandes explodierten auch die Gastanks zweier anderer Stapler. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt, er dürfte aber in die Millionen gehen. Die Ursache des Großfeuers ist noch nicht geklärt, die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

Fotostrecke vom Großbrand

Ein Mitarbeiter des Sägewerks, der im Bürogebäude wohnt, war durch ein Geräusch auf den Brand aufmerksam geworden und informierte eine Reinigungskraft, die sofort die Feuerwehr alarmierte.

200 Einsatzkräfte mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus dem Landkreis Göttingen, aus der Stadt Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) und von der Berufsfeuerwehr Göttingen sowie von ASB und DRK rückten aus.

Die Bahnlinie Witzenhausen-Hann.Münden, die neben dem Werksgelände verläuft, wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Flammen waren bedrohlich nah an der Oberleitung. Der Zugbetrieb wurde eingestellt. Wann die Strecke wieder freigegeben wird, ist noch unklar.

Eine Löschleitung war von der Werra über die alte B80 und über die Gleise gelegt worden. Bürgermeister Klaus Burhenne hatte dazu die alte B 80 für den Fahrzeugverkehr sperren lassen.

Nachdem die Produktionshalle nicht mehr zu retten war, konzentrierten sich die Feuerwehrleute darauf, das Bürogebäude und den Spänebunker vor einem Übergreifen des Feuers zu schützen. Das gelang. Die Nachlöscharbeiten dauern an.

Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt, dürfte jedoch in die Millionen gehen. (kri)

Auch interessant

Kommentare