Ein Jahr und sechs Monate Gefängnis

Haft wegen Kinderpornos: Mündener Amtsgericht verurteilt 41-Jährigen

Hann. Münden. Wegen des Besitzes kinderpornografischer Fotos und deren Verbreitung im Internet hat das Amtsgericht Hann. Münden jetzt einen 41-jährigen Mann aus Hann. Münden zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten ohne Bewährung verurteilt.

Damit ging das Gericht über das Strafmaß hinaus, dass die Staatsanwaltschaft gefordert hat. Sie hatte sich für eine Strafe von einem Jahr Haft auf Bewährung ausgesprochen. Dem ledigen, kinderlosen Arbeitslosengeld-II-Empfänger war vorgeworfen worden, in den Monaten Mai bis Dezember 2012 auf seinem Computer über 3200 Bilder mit kinderpornografischem Inhalt gespeichert und solche Fotos auch über eine Tauschbörse im Internet verbreitet zu haben. Nach Angaben des Vorsitzenden Richters, Dr. Wilfried Kraft, räumte der Angeklagte die Taten ein.

Der 41-Jährige stand nicht zum ersten Mal wegen derartiger Delikte vor Gericht. Bereits 2006 war er wegen des Besitzes von Kinderpornografie und exhibitionistischen Handlungen vor Kindern und Erwachsenen zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden.

Auf die Spur des Mannes kam die Polizei im aktuellen Fall durch Ermittlungen in Saarbrücken. Dabei wurden Daten auf einem Computer ausgewertet, über den auch kinderpornografische Bilder an den 41-jährigen Mündener geschickt wurden. (ems)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.