Senior ist auf den Drahtesel angewiesen

83-jähriger Mündener sucht sein gestohlenes Fahrrad

+
Werner Luczak zeigt auf die Stelle am Seniorenpark Vogelsang, wo er sein Fahrrad immer abgestellt hat, wenn er seine Bekannte besucht hat.

Hann. Münden. Werner Luczak aus Münden wurde am Sonntag der Drahtesel gestohlen, auf den er im Alltag angewiesen ist. Er hofft, dass sich das Fahrrad wieder einfindet.

Die Enttäuschung steht Werner Luczak (83) ins Gesicht geschrieben. Enttäuscht ist er darüber, dass ein Unbekannter ihm am Sontag zwischen 12.15 und 13.15 Uhr sein Fahrrad am Seniorenpark Vogelsang gestohlen hat. Dabei ist der Senior auf den Drahtesel angewiesen: Zum Einkaufen, für Arztbesuche und für Ausfahrten mit seiner Bekannten, um einigermaßen fit zu bleiben.

Denn aufgrund allerlei Erkrankungen kann er schlecht zu Fuß gehen. „Alle paar Meter muss ich stehen bleiben und mich irgendwo anlehnen“, erzählt er. Da dauere es natürlich lange bis er ans Ziel komme.

Luczak wohnt in der Jüdenstraße und besucht mehrmals wöchentlich seine Bekannte Anita Whitcomb, die im Seniorenpark Vogelsang wohnt. Sie essen gemeinsam zu Mittag, um anschließend mit dem Fahrrad zu fahren. So auch am vergangenen Sonntag.

Hinter dem Haus abgestellt

Wie immer hatte er das Fahrrad hinter dem Haus in einer von der Straße und dem Gehweg nicht einsehbaren Ecke abgestellt. Innerhalb der einen Stunde habe jemand das Fahrrad gestohlen, berichtet Luczak.

„Wir haben bei Nachbarn gefragt, ob die was gesehen haben, aber zu der Zeit haben die meisten ihre Mittagsruhe gehalten“, sagt Anita Whitcomb. Ihr Bekannter habe zwar bei der Polizei Anzeige erstattet, doch die Hoffnung, dass der Dieb ausfindig gemacht wird, sei gering. Für ein neues Fahrrad reicht die knappe Rente des Mannes nicht aus. Er hofft immer noch, dass sein Fahrrad gefunden wird. Es ist ein Damenfahrrad schwarz mit Kilometerzähler, Einkaufskorb, Spiegel Sechs-Gang-Schaltung und noch einigen Extras.

Vor einigen Monaten hat Anita Whitcomb ein Fahrrad, das sie nicht mehr brauchte, nach Speele zu den Tschernobylkindern gegeben.

Werner Luczak ist bei Fußballern hier in Münden bekannt. 70 Jahre lang hat er hier Fußball gespielt, und eine lange Zeit als Schiedsrichter gepfiffen. Auf dem Fußballplatz hat er auch Anita Whitcomb kennengelernt. 17 Jahre lang hat der Mündener die HNA ausgefahren.

Werner Luczak würde sich freuen, wenn er vielleicht doch einen Hinweis bekommen würde, wo sein Fahrrad sein könnte. Telefon: 05541/12350 (Anrufbeantworter, er ruft zurück).

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.