Mobbingvorwurf: Martin Bretzler unterliegt im Streit der Grünen

Hann. Münden. Martin Bretzler, früheres Vorstandsmitglied der Mündener Grünen, ist im Rechtsstreit mit dem aktuellen Vorstandsmitglied Hartmut Teichmann vor dem Mündener Amtsgericht gescheitert.

Richter Dr. Thomas Matusche wies in seinem am Freitag verkündeten Urteil mehrere Unterlassungsklagen Bretzlers ab. Mit den Klagen wehrte sich Bretzler gegen mehrere Äußerungen Teichmanns in einer E-Mail an Mitglieder der Mündener und Göttinger Grünen, in der Teichmann seinen Rücktritt als damaliger Kassierer der Mündener Grünen begründet. 

Es geht neben Aussagen zu Vorgängen um eine Rechnung auch um den Vorwurf, Teichmann sei von Bretzler gemobbt worden. Vor allem gegen den Mobbingvorwurf habe sich seine Klage gerichtet, sagte Bretzler während einer früheren Verhandlung vor Gericht. Zudem hatte Teichmann von einem „Schmierentheater“ Bretzlers gesprochen, um ihn aus dem Ortsverband zu drängen. 

Richter Matusche sah die Äußerungen Teichmanns unter den konkreten Umständen in diesem besonderen Fall durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Es seien Zuspitzungen in einer E-Mail an einen begrenzten Kreis gewesen, in der es um die sachliche Darstellung einer Auseinandersetzung gegangen sei. Gegen das Urteil sind noch Rechtsmittel möglich.

Lesen Sie auch

Rechtsstreit belastet die Mündener Grünen

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.