Polizei in Hann.Münden spricht von ruhigem Jahreswechsel

Altkreis Münden. Die Polizei in Hann.Münden spricht von einem relativ ruhigen Jahreswechsel.

Es habe weder Brände noch Unfälle gegeben, heißt es im Polizeikommissariat. Auch seien keine Meldungen über „besonders große Knallerei“ eingegangen.

Die Kernstadtfeuerwehr in Hann. Münden musste den Rettungsdienst Neujahr um 3 Uhr nach einem medizinischen Notfall unterstützen, erklärt Ortsbrandmeister Eike Schucht. Aufgrund der schwierigen Anfahrt im Bereich der Straße Eichenweg sei eine junge Person mittels einer sogenannten Schleifkorbtrage aus einem Wohnhaus zum Sommerweg getragen worden. Ein Rettungswagen stand hier bereit, um den Patienten in ein Krankenhaus zu fahren.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

NantouAntwort
(2)(0)

Sie haben tatsächlich den Strafbestandteil der nächtlichen Ruhestörung, der Umweltverschmutzung und des groben Unfugs total im Eifer des Wortflusses vergessen!

Wurde neben Ihren wachen Augen und Ohren denn nicht auch durch Ordnungsamt und durch Polizei zur besagten Zeit an und um den betreffenden Objekten kontrolliert?

Haben Sie wenigstens Anzeigen hierzu erstattet?

Setzen Sie sich bitte neben diesem Kommentar hier auch für ein privates und bundesweites Feuerwerksverbot ein und haben derweil ein weitgehend frohes, gutes und erfolgreiches neues Jahr 2016!

klauseffAntwort
(3)(1)

Und dass die Leute Ihren Feuerwerksmüll nicht wegräumen ist auch eine Schweinerei.
Andere sollen den Dreck wegräumen, eine Unverschämtheit, Umweltschutz leider Fehlanzeuge, ein sehr trauriges Verhalten.
Wir haben uns immer am nächsten Morgen zu Aufräumen getroffen, das war kein Problem und mit dem entsprechenden Getränken sogar recht lustig.

IsoldeundTristan
(1)(1)

Leider haben sich trotzdem viele Mitbürger nicht an das Verbot von Feuerwerksraketen, in der Nähe von Fachwerkhäusern, gehalten. Gott sei Dank ist in diesem Jahr dadurch nichts passiert. Die Brände in anderen Orten der Republik sollten allerdings Mahnung genug sein. Auch wenn es im juristischen Sinne nicht so ist, so macht sich für mich, moralisch gesehen, jeder der dieses Verbot missachtet der versuchten Brandstiftung und der versuchten Tötung von Menschen strafbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.