Sicher mit Pfeil und Bogen im Mündener Verein

Schnuppertag bei den Shadow Hunters: Michael Gernand zeigt Teilnehmerinnen die Technik des Bogenschießens. Foto: Siebert

Volkmarshausen. Beim Schützenverein „Gut Ziel Volkmarshausen“ können Interessierte auch die Technik des Bogenschießens erlernen.

Dass Bogenschießen gar nicht so schwierig ist, wie es aussieht, und Spaß macht, erfuhren die Teilnehmer kürzlich während eines Schnuppertages, zu dem die Bogensparte „Shadow-Hunters“, des Schützenvereins „Gut Ziel Volkmarshausen“ eingeladen hatte. Jugendleiter Michael Gernand wies die Gäste ein und stand ihnen für Fragen zur Seite.

Die Technik

Wichtig ist beim Bogenschießen, dass der Bogen locker in der Hand liegt. Hält man ihn zu fest, verzieht man ihn dabei ein wenig. Es muss darauf geachtet werden, dass nur die vorderen Gelenke der Zugfinger die Sehne halten, und anschließend auch loslassen. Außerdem muss die Spannung im Körper gehalten werden, nur dadurch kann der Pfeil in immer der gleichen Weise den Bogen verlassen.

Beim Bogenschießen wird nicht auf Muskeln, sondern auf Technik gesetzt, wobei die Hand-Auge Koordination sehr wichtig ist. Körperwahrnehmung und Körperbeherrschung spielen eine große Rolle. „Man muss sich sehr mit dem eigenen Körper beschäftigen und ist selbst dafür verantwortlich, ob man trifft oder nicht“, schildert Spartenleiter Sven Teihsel. Dieses hohe Maß an Eigenverantwortung mache Spaß.

Der Gesundheitsaspekt

Außerdem würde beim Bogenschießen die Muskulatur gestärkt und der aufrechte Stand permanent eingeübt, davon würden Rücken und Wirbelsäule profitieren. Spartenleiter Sven Teihsel erklärt, dass das Bogenschießen beruhigt und auch zur Behandlung physischer und psychischer Beschwerden eingesetzt wird. Auch bei Menschen mit Burnout oder Essstörungen wirke sich Bogenschießen positiv aus.

Teihsel berichtete von einem Jugendlichen der unter einer Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) litt.

Er wurde nach einiger Zeit des Bogenschießens ruhiger und ausgeglichener.

Sicherheit

Größten Wert legt der Verein auf die Sicherheit. Deshalb wird, bevor es in den 3D-Parcours mit 28 Stationen und 84 Zielen in den Wald geht, auf der Einschießwiese geprobt. Dort stehen Zielscheiben zur Verfügung.

Wer den Schnuppertag verpasst hat, kann jeweils sonntags von 10 bis 13 Uhr zum Schnuppern auf das Vereinsgelände am Sportplatz Roter Sand kommen. (zpy)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.