Vier Frauen, vier Saxophone: Verrückt, präzise, Sistergold

Konzert mit der richtigen Portion Show: Einen erfolgreichen Auftritt hatte das Saxophon Quartett Sistergold im Rittersaal. Foto: Siebert

Hann. Münden. „Vier Frauen, vier Saxophone, ein Sound": Für einen besonderen Ohrenschmaus mit dem Bühnenprogramm „Saxesse" sorgte das Saxophone Quartett Sistergold am Freitagabend im Rittersaal.

Auf Einladung des Mündener Kulturrings entführten die vier Vollblutmusikerinnen das Publikum in die Welt der Saxophone.

Zuvor hatte Kulturringvorsitzender Franz von Luckwald die Gäste begrüßt und die Veranstaltung als Sternstunde des Kulturrings bezeichnet, denn der Rittersaal war voll besetzt.

„Als das Saxophon im Jahr 1840 erfunden wurde, meinten ja einige, es sei eine Mischung aus Klarinette, Tuba und Kanarienvogel“, erzählte Musikerin Inken Röhrs. Doch dass dies wohl eher nicht so ist, merkten die Zuschauer schnell. Denn diese Instrumente wurden von den Frauen als sehr abwechslungsreich mit glasklarem Sound präsentiert.

Ebenso abwechslungsreich war das Programm, bestehend unter anderem aus Jazz, Swing, Songs der Golden Twenties, Tango, und Popmusik. Auch greifen die Musikerinnen für Eigenkompositionen selbst zur Feder oder schreiben Stücke auch um.

Schnell merkten die Besucher, dass es sich um geballte weibliche Saxophon-Power handelt, der Kreativität und dem Ensemblegeist waren keine Grenzen gesetzt. Beginnend bei musikalischen Verrücktheiten über präzises Zusammenspiel bis hin zu solistischen Einlagen war das Repertoire breit gefächert. Ob Stücke der Romatik, spanische Klänge oder eine russische Polka, der Einfallsreichtum der Saxophonistinnen kam immer wieder zur Geltung.

Da gab es schnell mal eine Stepeinlage, einiges an Show, eine pointierte Moderation oder eine Anekdote, wie man aus geschenkten Noten für vier Querflöten ein Stück für vier Querflöten auf Saxophonen spielt.

Es waren Temperamentsbündel, die sich auf der Bühne musikalisch ausließen. Zwischenapplaus und Zwischenrufe machten deutlich dass es dem Publikum gefiel.

Die vier Frauen, die sich zu einem mitreißenden Quartett zusammen gefunden haben, waren nicht nur hervorragende Ensemble-Musikerinnen, jede brillierte auch in diversen Soli. (zpy)

Die nächsten Kulturring-Konzerte:

Jugend musiziert: Preisträgerkonzert im Wettbewerb Jugend musiziert, Regionaler Wettbewerb, Sonntag, 14. Februar, 11.15 Uhr, Welfenschloss Hann. Münden. Eintritt frei.

Jazz am Vormittag: Jazzfrühschoppen in Kooperation mit dem Stadtjugendring, Sonntag, 21. Februar, 11 Uhr, Geschwister-Scholl-Haus, Eintritt sieben, ermäßigt sechs Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.