1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Zweifamilienhaus brannte in Benterode

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Axel Welch

Kommentare

Benterode. Ein Zweifamilienhaus in Benterode in der Gemeinde Staufenberg ist in der Nacht auf Mittwoch durch ein Feuer total zerstört worden. Verletzt wurde aber niemand.

Als der Brand gegen 19.45 Uhr ausbrach, hielten sich in dem Gebäude an der Königstraße eine junge Familie mit zwei Kleinkindern sowie eine 76-jährige bettlägerige Frau auf. Die Familie konnte sich selbst ins Freie retten, die 76-Jährige brachten Feuerwehrleute unter Atemschutzgeräten aus dem Haus. Nach den Ermittlungen der Polizei ist das Feuer im Dachgeschoss im Bereich eines Balkons ausgebrochen.

Aktualisiert um 17.40 Uhr

Als Ursache vermuten die Ermittler einen technischen Defekt. Fremdverschulden schließt die Mündener Polizei aus. Den zunächst beschlagnahmten Brandort hat die Polizei inzwischen wieder freigegeben. Die genaue Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest, er liege im sechsstelligen Bereich.

Das Haus ist unbewohnbar. Drehleitereinsatz Um den Brand zu löschen, waren rund 130 Feuerwehrleute im Einsatz. Alarmiert waren alle Staufenberger Ortswehren sowie Brandbekämpfer aus Niestetal, Hann. Münden und Kaufungen. Staufenbergs Gemeindebrandmeister Stefan Kuhn, der den Einsatz leitete, hatte aus Münden und Kaufungen die Drehleitern angefordert.

Gegen 23 Uhr war das Feuer gelöscht, die letzten Kräfte rückten gegen 4 Uhr ab. Noch am Abend kümmerten sich zwei Notfallseelsorger um die junge Familie, die bei dem Brand alles verloren hat. Sie ist derzeit bei Verwandten untergebracht. Löschwasserprobleme Probleme, so die Feuerwehr, gab es mit dem Löschwasser in der Königstraße. Der Druck sei viel zu gering gewesen, sodass die Feuerwehr auf andere Hydranten ausweichen musste. Im ständigen Einsatz seien deshalb auch Tanklöschfahrzeuge gewesen

Von Ekkehard Maaß

Fotos vom Brandort:

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion