Glashütte, Bursfelde und Mielenhausen erhalten Breitbandversorgung per Funk

Internet wird schneller

Firma OR-Network führte Gespräch mit der Stadtverwaltung, KDM, VHM und Vertretern der Ortschaften: : Marie-Sofie Michaelis und Katja Beier von OR-Network (vorn) zeigen die Nano-Station für den Endkunden, hier mit (von hinten von links) Michael Merle (KDM), Sebastian Menn (für Mielenhausen), Thomas Günther, Norbert Elbrecht, Jörg Hartung, Oliver Reitz und Alfred Urhahn. Foto: Bytom/nh

Hann. Münden. Mit dem Ausbau der Breitbandversorgung für die bisher „weißen Flecken“ Glashütte, Bursfelde und Mielenhausen schafft die Stadt Hann. Münden den Lückenschluss einer flächendeckenden Versorgung im ländlichen Raum.

Das besprachen kürzlich Jörg Hartung, Projektverantwortlicher in der Stadtverwaltung, Norbert Elbrecht, Bereichsleiter Stadtentwicklung, Michael Merle, KDM Fachdienst Tiefbau, Thomas Gün-ther, Versorgungsbetriebe Hann. Münden, und Oliver Reitz, Geschäftsführer der Firma OR Network.

Ebenso informierten sich bei dem Termin zwei Vertreter der Ortsteile, Alfred Urhahn, Ortsbürgermeister in Hemeln, und Sebastian Menn aus Mielenhausen, über die technische Umsetzung der Breitbandanbindung. Das teilt die Pressesprecherin der Stadt, Julia Bytom, mit.

In den Ortsteilen soll die Anbindung per Richtfunk erfolgen. Umgesetzt werde dies durch Richtfunkstrecken, die mit einem Glasfaseranschluss eines Vertragspartners von OR Network verbunden seien. Über einen Verteiler im Ort werde das Signal in die Haushalte weitergeleitet. Mittels einer Empfangsantenne, die Sichtverbindung zu einem Verteiler im Ort haben muss, kommt das Signal zum Kunden. Dies sei die wirtschaftlichste Lösung, um das schnelle Internet in die Ortsteile zu bringen, die zudem noch vom Land gefördert werde.

Wo bisher mit einer Geschwindigkeit von 384 Kilobit (Kbit) pro Sekunde, wenn überhaupt, durch das Internet geschlichen wurde, soll zukünftig eine Bandbreite von zwei Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bis zu 16 Mbit/s zur Verfügung stehen, heißt es weiter. Kunden könnten zwischen zwei wiDSL Tarifen wählen. Bei den Fair-Flat-Tarifen werde eine bestimmte Datenmenge gebucht, die dann „abgesurft“ werden kann. Überschreitet man das Datenvolumen, wird die Geschwindigkeit automatisch gedrosselt, sodass keine Mehrkosten für den Verbraucher entstehen. Monatliche Kosten für einen Internetanschluss liegen, je nach Tarif, zwischen zwölf und 49 Euro. Eine einmalige Anschlussgebühr kostet 69 Euro für zwei Jahre und 129 Euro bei einem Jahr Laufzeit.

Gemeinsam mit dem städtischen Projektleiter Jörg Hartung legte Oliver Reitz die nächsten Schritte fest. Zu Beginn werde eine Vor-Ort-Begehung stattfinden, um sich einen Überblick über die Topologie der einzelnen Orte und der städtischen Liegenschaften für Sendestandorte zu verschaffen.

Der Breitbandanbieter OR Network, mit Sitz im mittelhessischen Reiskirchen, versorge inzwischen mehr als 300 Orte in Hessen und den angrenzenden Bundesländern mit ihrem schnellen Internet wiDSL.

Nach Abschluss der Feinplanung werden für interessierte Bürger mittelfristig Informationsabende angeboten. Die Termine werden noch bekannt gegeben.

Interessierte Bürger können sich auf www.widsl die Tarife und das Auftrags-formular herunterladen oder telefonisch unter 06408 610830 anfordern und zuschicken lassen. (red)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.