Polizei klärt Schüler auf - mit Musik

Musikalisches Finale: Musikerinnen und Musiker des Polizeiorchesters Niedersachsen Hannover zusammen mit Grundschülern der Hermann-Gmeiner-Schule sowie die künftigen Grundschüler aus der benachbarten Kindertagesstätte in der Sporthalle in Landwehrhagen. In der dritten Reihe ganz rechts ist Schulleiterin Bärbel Johannes-Nolte zu sehen. Fotos: Kuri

Staufenberg. Musiker des Polizeiorchesters Niedersachsen informierten Grundschüler in Landwehrhagen auf musikalische Weise über die Themen Ausgrenzung, Mobbing und Gewalt.

Trotz Uniform waren die Polizisten genau genommen gar keine echten Polizisten. „Die meisten von uns sind Berufsmusiker“, erklärt Detlef Krenz, Polizeihauptkommissar und Koordinator Prävention. Insbesondere für Dritt- und Viertklässler war der Workshop gedacht, der sich in drei Teile gliederte. Im ersten Teil erzählte Detlev Krenz den Schülern die fiktive Geschichte eines afrikanischen Mädchens Namens Namene, das in Deutschland geboren ist. Aufgrund ihrer Hautfarbe wird Namene in der Schule ausgegrenzt, gemieden und gemobbt.

Das Orchester spielte je nach Gefühlslage der Erzählung gefühlvolle oder stimmgewaltige Stücke. Die Schüler hörten den Musikern gebannt zu und fühlten sichtlich mit.

„Präventionsarbeit steht jede Woche auf unserem Stundenplan. Aber diese Veranstaltung ist noch mal ein ganz besonderes Erlebnis für unsere Schüler,“ so Schulleiterin Bärbel Johannes-Nolte. Sie hatte das Orchester gemeinsam mit dem Förderkreis der Hermann-Gmeiner-Schule eingeladen und als Dankeschön bewirtet.

Gefahren sozialer Medien

Im zweiten Teil teilten sich die Dritt- und Viertklässler in Gruppen und erarbeiten die Tabus bei dem Umgang mit sozialen Medien. Denn: bei der Frage, wer alles ein Smartphone besitze, streckten viele die Hände in die Luft. Welche Gefahren die modernen Mobiltelefone mit Zugang zum Internet mit sich bringen, wissen aber nur die wenigsten, so Krenz. Weiter studierten die Mädchen und Jungen gemeinsam mit den Musikern eine Choreographie nach afrikanischen Klängen ein.

Alle gelernten Aspekte wurden in einem musikalisch beeindruckenden Finale in der Sporthalle zusammengeführt. Auch die Erst- und Zweitklässler sowie die zukünftigen Schulkinder aus der benachbarten Kindertagesstätte durften zuschauen.

Die Kinder brachten ihren Spaß an diesem Vormittag lautstark zum Ausdruck und forderten eine Zugabe. Dirigent Thomas Boger stimmte mit seinem Orchester das Lied von Peter Maffays Nessaja an: „Ich wollte nie erwachsen sein“ - ein herzlicher Abschied einer gelungenen Veranstaltung.

Interessierte Schulen, die das Polizeiorchester einladen möchten, können sich in eine Warteliste mit gut einem Jahr Vorlauf eintragen lassen. Kontakt: Zentrale Polizeidirektion Niedersachsen, Tel. 0551/109-6943 oder E-Mail: polizeiorchester@zpd.polizei.niedersachsen.de

Von Silke Kuri

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.