1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Rauchmelder schlug Alarm: Zimmerbrand in Nienhagen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helmut Krischmann

Kommentare

Muraro/Feuerwehr Staufenberg

Nienhagen. 5000 Euro Schaden entstand am Sonntag um 14.54 Uhr bei einem Zimmerbrand in Nienhagen. Die Bewohnerin hörte den Piepton des Rauchmelders und alarmierte die Feuerwehr.

Wie wichtig ein Rauchmelder ist, zeigte sich am Sonntagnachmittag in Nienhagen. Durch den Piepton wurde die Bewohnerin eines Hauses in der Kirchgasseauf den Brand aufmerksam und konnte rechtzeitig die Feuerwehr alarmieren. Damit blieb es bei einem Zimmerbrand, ein Ausdehnen der Flammen auf andere Räume wurde verhindert. Die 48-jährige Bewohnerin blieb unverletzt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 5000 Euro. Als Brandursache vermutet die Polizei in Hann. Münden einen technischen Defekt eines Haushaltsgerätes.

Um 14.54 Uhr rückten Staufenberger Feuerwehrleute nach Nienhagen aus. Die Bewohnerin, berichtet die Polizei, sei im Garten gewesen, als sie das Piepsen des Rauchmelders hörte und in die Wohnung eilte.

Dort sah sie, wie ein Haushaltsgerät Feuer gefangen hatte. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr versuchte die Bewohnerin, die Flammen mit Decken zu ersticken.

Die Feuerwehrleute löschten die Flammen und brachten das Haushaltsgerät ins Freie, berichtet der Pressesprecher der Feuerwehr Staufenberg, Lutz Muraro. Die Wandverkleidung und die Deckenpaneele waren mit Ruß geschwärzt. Die Feuerwehr nahm Wandverkleidung und Deckenpaneele ab und setzten die Wärmebildkamera ein, um mögliche Glutnester ausfindig zu machen.

86 Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehren aus Nienhagen, Sichelnstein, Dahlheim, Speele, Uschlag, Landwehrhagen und Lutterberg waren im Einsatz. (kri)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion