Getötete Terrier: Staatsanwalt ermittelt noch

Staufenberg. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Fall der beiden im Jahr 2013 in Staufenberg eingeschläferten Staffordshire-Terrier dauern noch an.

Das sagte am Montag auf Nachfrage der HNA der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen, Oberstaatsanwalt Andreas Buick. In etwa vier Wochen rechnet der Jurist mit einem Ergebnis.

Seit Juni 2015 läuft ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Die Staatsanwaltschaft ermittelt aufgrund von Anzeigen gegen den damaligen Bürgermeister Volker Zimmermann und den beteiligten Tierarzt.

Die Staatsanwaltschaft klärt, ob es tatsächlich medizinische Gründe gab, die beiden Hunde einzuschläfern.

Lesen Sie dazu auch:

- Tierarzt tötete Staffordshire-Terrier: Ermittlungen dauern an

- Tote Terrier: Jetzt laufen Ermittlungen

- Bissige Staffordshire-Terrier: Wurden sie getötet statt vermittelt?

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.