Staufenberg: Defizit von 291.500 Euro im Etat

Bernd Grebenstein

Staufenberg. Der Haushalt der Gemeinde Staufenberg für 2016 weist ein Minus von 291.500 Euro auf.

Staufenberg. Die Gemeinde Staufenberg plant ihren Haushalt für 2016 mit einem Defizit von 291.500 Euro. Am Donnerstagabend stellte Staufenbergs Bürgermeister Bernd Grebenstein das Zahlenwerk im Rat der Gemeinde Staufenberg vor. Ausgaben von 9 705 800 Euro stehen Einnahmen von 9.414.300 Euro gegenüber.

Auch dieser Haushalt zwinge Rat und Verwaltung weiter zur Konsolidierung, sagte Grebenstein, also zu einer sparsamen Haushaltsführung. Es müsse daran gearbeitet werden, die Einnahmen zu verbessern, so Grebenstein, vor allem auch mit Blick auf die Gewerbesteuer.

In diesem Bereich kalkuliert Staufenbergs Kämmerin Nicole Hartmann mit geringeren Einnahmen als in den Vorjahren. Veranschlagt sind sie mit 1 088 900 Euro. Netto werden die Gewerbesteuereinnahmen damit wohl unter die Eine-Million-Marke fallen. Eine rückläufige Tendenz gegenüber 2014 war bereits im vergangenen Jahr festzustellen.

Bei der Einkommen-, der Vergnügungs- und der Umsatzsteuer rechnet Hartmann ebenso wie bei den Schlüsselzuweisungen des Landes allerdings mit steigenden Zahlen.

Nicole Hartmann

Das neue Minus von 291.000 Euro für das Jahr 2016 liegt leicht unter dem Wert des vergangenen Jahres mit 292.800 Euro. (2015 lagen die Ausgaben bei 9.200.300 Euro und die Einnahmen bei 9.493.100 Euro.)

Damit setzt sich der rückläufige Trend der vergangenen Jahre fort. 2014 hatte das strukturelle Defizit noch bei über 420 000 Euro gelegen, 2013 sogar bei über 660.000 Euro.

Die jahrlichen Defizite aus den vergangenen Jahren summieren sich insgesamt auf rund vier Millionen Euro.

Jetzt befassen sich die Fraktionen der im Rat vertretenen Parteien mit dem Etat, danach wird in einer öffentlichen Sitzung des Finanzausschusses darüber beraten und nach Einsparmöglichkeiten gesucht. Der Rat befasst sich in seiner Sitzung Mitte März dann abschließend mit dem Haushalt.

Bei den Investitionen geht es im Jahr 2016 wie berichtet vor allem um den Umbau der Grundschule in Landwehrhagen zur barrierefreien Schule, damit auch Kinder mit Behinderungen aufgenommen werden können. Die Kosten werden dafür auf rund 300.000 Euro veranschlagt, erläuterte der Verwaltungschef. Hinzu kommen rund 63.000 Euro, um Brandschutzauflagen zu erfüllen.

Geplant ist für das laufende Jahr auch die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Freiwillige Feuerwehr Nienhagen. Nach Angaben von Bürgermeister Grebenstein kostet es rund 100.000 Euro.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.