Neue Staufenberger Firma vertreibt Produkte für Babys

Der Unternehmer und sein erstes Produkt: Luna hat Dennis Caspar seine Leuchte genannt, die im Kinderwagen für sanftes Licht sorgen soll, wenn die Eltern mit ihrem Baby im Dunkeln unterwegs sind. Foto: Maaß

Staufenberg/Lohfelden. Dennis Caspar will Produkte für Kinder und Eltern auf den Markt bringen, die es noch nicht gibt. Sein neu gegründetes Unternehmen hat er Storch genannt und vermarktet gerade sein erstes Produkt.

Storch und Babys. Das klingt vertraut. Vor allem durch die Geschichte, dass Meister Adebar die Kinder bringen soll. Eltern haben sie früher gerne ihren Kindern erzählt, wenn die Kleinen aus ihrer Sicht zu neugierige Fragen gestellt haben.

Es gehe ihm darum, Lösungen für ganz alltägliche Probleme zu finden, sagt der Maschinenbaumeister und Technische Betriebswirt.

Ideen sammelt er im Bekannten- und Freundeskreis. Eigene Kinder hat Caspar noch nicht, aber sie gehören fest zu seiner Lebensplanung.

Jetzt heißt sein Baby erstmal Luna, eine leicht montierbare Lampe, die mit sanftem Licht an dunklen Tagen das Innere des Kinderwagens erhellen soll. Für den Namen hat die Mondgöttin der römischen Mythologie Pate gestanden.

Das LED-Licht lässt sich durch leichte Berührung ein- und ausschalten und kann auch farbig leuchten. Gehalten wird sie durch zwei Magnete. Die Lampe sei aber nicht nur ideal für Kinderwagen. Sie könne überall genutzt werden, wo mobiles, sanftes Licht gebraucht werde.

Es ist das erste Produkt seiner Firma, die in Staufenberg gemeldet ist. Dort hat Caspar lange gewohnt, seine Eltern sind 1995 von Kassel nach Benterode gezogen, besitzen dort ein Haus. Jetzt lebt er in Lohfelden, wo er auch sein Vertriebsbüro hat. Sein Ziel sei aber die Rückkehr nach Staufenberg.

Das Unternehmen betreibt der Techniker allein in seiner Freizeit. „Da steckt mein ganzes Herzblut drin.“ Im Hauptberuf ist er Technischer Betriebswirt bei einem großen Kasseler Unternehmen. Und daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern. Ihm gehe es darum, eigene Ideen zu verwirklichen, schöpferisch tätig zu sein. Was er bereits in sein Unternehmen investiert hat, will Caspar nicht sagen. Betriebsgeheimnis sozusagen.

Mitarbeiter hat er keine. Seine Luna-Lampen baut er bisher selbst zusammen. Die Einzelteile lässt es sich maßgeschneidert nach seinen Entwürfen von deutschen Firmen produzieren und anliefern. Verkauf und Vermarktung laufen über seine Hompage (www.mein-storch.de).

Ideen habe er noch viele, sagt Caspar. Der Markt für Baby-Produkte sei noch längst nicht ausgereizt. Derzeit tüftelt er an einer Babywiege. Eltern seien immer wieder verzweifelt, dass ihr gerade eingeschlafener Sprössling aufwacht, wenn die beruhigenden Bewegungen aufhören. Seine Lösung: Eine Wiege, die sich mit einer Fernbedienung bewegen lässt. Technisch sauber und sicher, sagt er.

Auf hochwertige Qualität lege er bei allen seinen Produkten größten Wert. Alles werde in Deutschland gefertigt und erfülle auch den Anspruch ökologisch einwandfrei zu sein. Auch dafür stehe Storch.

Hintergrund

Im März 2015 hat Dennis Caspar das Unternehmen Storch in Staufenberg-Benterode gegründet. Die Unternehmensadresse lautet Pappelweg 1 in 34355 Staufenberg. Das Vertriebsbüro ist in Lohfelden. Im Internet präsentiert sich Storch unter http://www.mein-storch.de.

E-Mail: hello@mein-storch.de; Telefon: 0561/ 705 58 527.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.