Vermutlich zu schnell

Ferrari auf A7 verunglückt: Zwei Schwerverletzte, 187.500 Euro Schaden

+

Hann. Münden/Lutterberg. Ein Ferrari ist am Sonntag um kurz nach 5 Uhr auf der A7 verunglückt. Der 33-jährige Fahrer aus Niestetal und ein weiterer Autofahrer wurden schwer verletzt. Der Schaden: 187.500 Euro.

Der Unfall geschah kurz hinter der Anschlussstelle Hann. Münden/Lutterberg in Fahrtrichtung Kassel, also Richtung Süden.

Nach Polizeiinformationen kam der Ferrari 550 Maranello vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab. Der Wagen schlug rechts gegen die Böschung und schleuderte zurück auf die Fahrbahn. Nach etwa 200 Metern blieb er auf dem mittleren Fahrstreifen stehen. Dort fuhr der Wagen eines 62-Jährigen aus Göttingen in das Sportauto, dann noch der Wagen eines 37-Jährigen. Ein dritter Fahrer wich mit seinem Auto aus und landete an der Böschung.

Der 33-jährige Ferrari-Fahrer aus Niestetal und der 62-Jährige wurden schwer verletzt. Der Gesamtschaden beträgt 187.500 Euro, der Schaden allein am Ferrari beträgt 150.000 Euro.

Ferrari auf A7 verunglückt - 187.500 Euro Schaden

Die Feuerwehren aus Landwehrhagen und Uschlag waren mit 30 Kräften im Einsatz. Ebenfalls alarmiert wurde die Feuerwehr Hann. Münden, da in der Erstmeldung von einem brennenden Auto die Rede war, was sich wenig später als falsch herausstellte.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.