1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Unwetter: Feuerwehren in Staufenberg, Hann. Münden und Dransfeld im Einsatz

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Staufenberg/Hann. Münden/Dransfeld. Umgerissene Bäume, vollgelaufene Keller, überflutete Straßen - die Freiwilligen Feuerwehren von Staufenberg, Hann. Münden und der Samtgemeinde Dransfeld waren durch das Unwetter am Dienstagabend im Dauereinsatz. Einen Tag später geht es nahtlos weiter.

Die Bundesstraße 80 unter der Brücke der A 7 bei Hann. Münden war aufgrund von Wassermassen auf der Fahrbahn und vom Hang gespülten Geröll voll gesperrt worden. Erst am Mittwochnachmittag wurde sie laut Polizei wieder freigegeben.

Ebenfalls gesperrt wegen eines Baumes, der umzustürzen drohte, wurde die Duderstädter Landstraße zwischen Göttingen und Klein Lengden. Die Straße ist seit 12.55 Uhr wieder frei, der Verkehr rollt normal, teilte die Polizei in Göttingen mit.

Staufenberg

Schwerpunkt in Staufenberg war das Fuldadorf Speele. Dort waren in den Straßen Auf der Bilze, Vor dem Siegen und Fuldatalstraße Keller vollgelaufen. In der Straße Auf der Bilze stand ein Heizöltank 30 Zentimeter unter Wasser,

Aktualisiert um 16 Uhr.

berichtet Lutz Muraro, Pressewart der Feuerwehr Staufenberg. Die Feuerwehrleute konnten Schlimmeres verhindern, indem sie die Kanäle durchspülten, so dass die Abflüsse in den Häusern wieder frei waren.

In der Fuldatalstraße wurde ein dort geparkter Kleinwagen von den Wassermassen des stark angeschwollenen Siegengrabens mitgerissen und blieb an einem Gartenzaun hängen.

Unwetter in Staufenberg

Einen Schutzengel hatte ein Autofahrer im Kaufunger Wald. Er war kurz nach 21 Uhr auf der Kohlenstraße Richtung Naturfreundehaus und Steinberghaus unterwegs. als vor ihm und hinter ihm ein Baum umkippte. Das Auto war eingeschlossen, der Fahrer blieb unverletzt. Die Feuerwehr Sichelnstein räumte die Bäume beiseite.

Umgekippte Bäume und vom Sturm abgerissene Äste beschäftigten die Feuerwehrleute auch in Landwehrhagen. In der Straße Im Boden war eine 40 Meter hohe Birke umgestürzt und blockierte die Fahrbahn, auf der Kreisstraße nach Kragenhof waren mehrere Bäume umgefallen. Alle Staufenberger Feuerwehren mit 130 Brandschützern waren im Einsatz, sie wurden von 40 Feuerwehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr Niestetal unterstützt, so Lutz Muraro.

Die Einsätze gingen bis Mittwoch 2.30 Uhr, die Speeler Feuerwehrleute hatten noch bis Mittwochmorgen mit Aufräumarbeiten zu tun.

Hann. Münden

Von 22 bis 24 Uhr waren fünf Feuerwehren aus der Kernstadt sowie den Ortsteilen Gimte, Bonaforth, Lippoldshausen und Wiershausen 16 Mal im Einsatz, berichtet Stadtbrandmeister Dieter Röthig. Die Feuerwehrleute pumpten vollgelaufene Keller aus, darunter in der Schröderstraße in Münden, und räumten umgefallene Bäume beiseite, unter anderem in der Böttcherstraße und in der Straße Im Schulzenrode.

Durch den Starkregen ist die B 80 im Bereich der Werratalbrücke überflutet. Die Polizei hat den Straßenabschnitt gesperrt, ebenso dicht wegen überfluteter Fahrbahn ist die B 3 im Bereich Fuldatal-Wilhelmshausen.

Samtgemeinde Dransfeld

Die Feuerwehr der Samtgemeinde Dransfeld musste Dienstagabend dreimal ausrücken. Wie Samtgemeindebrandmeister Karsten Beuermann berichtet, beseitigten Feuerwehrleute von Dankelshausen und Scheden einen umgestürzten Baum auf der Kreisstraße zwischen Dankelshausen und Scheden. In Jühnde in der Straße Neue Siedlung pumpten die Jühnder Brandschützer Wasser aus dem Keller sowie von den überfluteten Straßen Graseweg und Dorfstraße in Jühnde. Hier waren neben den Jühnder Feuerwehrleuten auch Brandschützer aus Scheden und Dransfeld im Einsatz. (kri)

Auch interessant

Kommentare