Unwetter über dem Altkreis Münden: Kampf mit Starkregen und Sturm

Altkreis Münden. Der Radweg zwischen Hermannshagen und Wiershausen musste am Samstag wegen des Starkregens gesperrt werden.

Aktualisiert um 16 Uhr

Der Schwerpunkt der Einsätze war bei den Feuerwehren im Altkreis ansonsten am Freitag. In Bühren, Dankelshausen, Dransfeld, Ellershausen, Löwenhagen, Scheden und Varlosen kämpften die Feuerwehren mit den Folgen von Starkregen und Sturm und ebenso in Lutterberg, Benterode und Uschlag.

Hann. Münden

Von den elf Ortsfeuerwehren von Hann. Münden waren am Freitag zehn gleichzeitig im Einsatz – und das über vier Stunden. Das sei außergewöhnlich, berichtete Stadtbrandmeister Dieter Röthig. 110 Einsatzkräfte waren an über 50 Einsatzstellen beschäftigt.

So waren in Gimte, Volkmarshausen, Hemeln, Mielenhausen und Wiershausen Keller und Garagen mit Wasser vollgelaufen sowie zahlreiche Bäume über Fahrbahnen gestürzt. Unwetterwarnungen erhält Stadtbrandmeister Röthig zum einen über die „Katwarn-App“ beim Handy und rechtzeitig über die Leitstelle, so dass er Gelegenheit hat, die Führungskräfte der einzelnen Ortswehren schon im Vorfeld in Alarmbereitschaft zu versetzen.

Staufenberg

In Lutterberg war ein Baum umgestürzt, Wasser drohte in ein Geschäft in Uschlag zu fließen, wo auch mehrere Garagen ausgepumpt werden mussten, berichtet Gemeidebrandmeister Stefan Kuhn. In Benterode floss das Wasser ebenfalls in eine Garage, die Straße zwischen Dahlheim und Nieste musste vorübergehend gesperrt werden, weil Schlamm und Geröll auf die Straße gerutscht waren.

Samtgemeinde Dransfeld

In der Samtgemeinde Dransfeld waren acht Ortsfeuerwehren mit 83 Feuerwehrleuten im Einsatz, berichtet Samtgemeindebrandmeister Karsten Beuermann. Die Nieme und die Schede waren über die Ufer getreten, so waren die Einsatzschwerpunkte Varlosen und Bühren.

In Bühren waren die Straßen Grund, Nitzgrund und Tiestraße überflutet, die Schedener Feuerwehr half den Bührernern. Die Varloser erhielten Unterstützung aus Imbsen, Ellershausen, Löwenhagen und Dransfeld, um des Wassers, das in fünf Straßen stand, Herr zu werden.

In Scheden lief Wasser in einen Keller und auch in eine Wohnung. Auch in Dransfeld wurde eine Wohnung überflutet.

Straßenschäden entstanden in Ellershausen in der Langen Straße und im Angerweg. Die Niemetalstraße in Löwenhagen war wegen eines umgestürzten Baumes gesperrt.

Von 15.35 Uhr bis 20.10 Uhr waren die Feuerwehren in der Samtgemeinde unterwegs, so Beuermann weiter. Durchschnittlich 45mm Regen pro Quadratmeter und halber Stunde hielt die Einsatzkräfte im Altkreis in Atem. (zpy/tns)

Unwetter in der Samtgemeinde Dransfeld: Feuerwehren im Dauereinsatz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.