Vor Werkschließung: Eaton-Mitarbeiter sind enttäuscht

Hann. Münden. Mitarbeiter der Firma Eaton in Hann.Münden trafen sich jetzt zur Betriebsversammlung. Wie berichtet, hat das Unternehmen die Absicht, das Werk in Hann. Münden in der ersten Jahreshälfte 2017 zu schließen und die Hydraulikschläuche, die heute im Werk Hann. Münden hergestellt werden, künftig im Schwesterwerk in Cerkezkoy (Türkei) zu fertigen. Betroffen davon sind über 170 Mitarbeiter.

Der Bezirksleiter der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Peter Winkelmann, sagte gegenüber der HNA, dass die Mitarbeiter bei der Betriebsversammlung enttäuscht gewesen seien, dass von der Geschäftsleitung niemand anwesend gewesen sei. Winkelmann: „Die Werkleitung war da. Die Mitarbeiter hatten erwartet, dass die Geschäftsleitung die Gründe der beabsichtigten Schließung erörtert.“ Man fühle sich zu spät in den Prozess einbezogen. Werkleiter Jochen Schramm sagte auf Anfrage, dass es sich um eine Veranstaltung des Betriebsrats handele, bei der auch in der Vergangenheit, was üblich sei, niemand von der Geschäftsführung anwesend gewesen sei. Eine extra Einladung an die Geschäftsführung sei nicht erfolgt.

Das Eaton-Werk in Hann. Münden gehört zu Eaton Hydraulics und produziert zusammen mit dem Werk in Cerkezkoy für die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) Hydraulikschläuche für höchste technische Ansprüche, etwa für Minenbagger, Mähdrescher und Baumaschinen. Der Betriebsrat, so Gewerkschafter Winkelmann, lasse sich nun anwaltlich beraten. (awe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.