Nach Angriff auf Florian Kohlweg

Nach Angriffen auf AfD-Chef: „Der Hass gegen uns ist extrem“

+
Wurde bei einer Abiparty angegriffen: Florian Kohlweg, Vorsitzender der AfD, im Kreis Kassel.

Kreis Kassel. Nach dem Angriff auf Florian Kohlweg, Chef der AfD im Kreis Kassel, bekam der 20-Jährige nach eigenen Angaben Hunderte Genesungswünsche – unter anderem auch von Beatrix von Storch und Frauke Petry, aber ebenso von Kreis-Politikern wie Björn Sänger (FDP) und Patrick Weilbach (CDU).

„Unter dem Auge habe ich noch Schmerzen, auch der Kopf tut noch weh“, sagte Kohlweg am Montagvormittag. Zu dieser Zeit war er noch im Krankenhaus in Höxter, am Abend sollte er entlassen werden. Wie berichtet, war Kohlweg Samstagnacht von einem 19-jährigen aus Paderborn angegriffen und durch Kopfnüsse verletzt worden.

Seinen Angreifer kannte Kohlweg, wie er sagte. „Wir haben gemeinsam Abitur gemacht.“ Äußerungen gegen die AfD seien von ihm schon häufiger gekommen. Der Angriff habe ihn aber überrascht. Mit einem Freund habe er auf der Tanzfläche gestanden, als der 19-Jährige auf ihn zugekommen sei und ihm eine erste Kopfnuss verpasst habe. Bei einem zweiten Angriff, rund 30 Minuten später, sei er von dem Paderborner an der Schläfe getroffen worden. Daraufhin hatte Kohlweg die Polizei verständigt und Anzeige erstattet. Er sei dann selbst zur Behandlung ins Krankenhaus gefahren, er sei nüchtern gewese, so Kohlweg.

Frauke Petry

„Der Hass gegen uns ist extrem“, sagte er. Bei vielen Veranstaltungen in den vergangenen Monaten würden sich Diskussionen hochschaukeln. „Verbale Angriffe sind an der Tagesordnung.“ Körperliche habe es bisher aber nicht gegeben. Gewalt würde er ablehnen, ebenso, mit Gewalt auf Angriffe zu reagieren.

Beatrix von Storch

Genesungswünsche habe er auch von Björn Sänger (FDP) und Patrick Weilbach (CDU) bekommen, die ein solches Vorgehen ebenfalls ablehnen würden. Auch die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und stellvertretende Bundesvorsitzende Beatrix von Storch hätten sich gemeldet. „Gute Besserung! Sie haben die Prügel für uns alle bezogen- und wir stehen hinter Ihnen“, schrieb von Storch auf Kohlwegs Facebook-Seite. Die Solidarität freue ihn, so Florian Kohlweg. Er wolle gestärkt aus dieser Situation hervorgehen.

Im Hinblick auf das laufende Verfahren teilte die Polizei keine weiteren Details mit, wie Polizeisprecher Matthias Mänz sagte. Nach wie vor würde wegen Körperverletzung ermittelt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.