Junge hatte mit dem Autoschlüssel gespielt

Selbst im Auto eingeschlossen: Feuerwehr rettet Kleinkind

Bad Karlshafen. Die Feuerwehr hat in Bad Karlshafen ein Kleinkind aus einem Auto gerettet, das sich selbst eingeschlossen hatte.

Der Junge hatte laut Feuerwehr mit dem Autoschlüssel gespielt.

Der Vorfall ereignete sich am Montag auf einem Parkplatz des Tierheimes im Wiesenfeld. Das Kind hatte unbeabsichtigt die Türen verriegelt, nachdem die Mutter es auf seinem Kindersitz platziert und die Beifahrertür geschlossen hatte. Als die Frau das Missgeschick bemerkte, alarmierte sie die Rettungskräfte. In dieser Situation sei das richtig gewesen. Denn bei starker Sonneneinstrahlung könne die Hitze im Auto für Kleinkinder schnell lebensbedrohlich werden.

Noch vor Eintreffen der Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst versuchten Anwohner vergeblich, die Autotüren zu öffnen. Die Einsatzkräfte öffneten eine der hinteren Scheiben und versuchten mit Hilfe eines Drahtes, den auf dem Kindersitz liegenden Schlüssel zu angeln. „Der kleine Junge fand das so toll, dass er den Draht festhielt“, berichtet die Feuerwehr.

Nach gutem Zureden der Mutter rückte der Kleine den Schlüssel heraus. Das Kind war wohlauf und freute sich über einen Teddybär des DRK. Ein guter Ausgang und lachende Kinderaugen: „In solchen Momenten weiß man wieder, warum man diesen Job so gern macht“, sagt Stadtbrandinspektor Stephan Pedall. (zmd)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.