Ein Tag braucht mehr als eine Brille

Bunte Vielfalt: Wechselbügel ermöglichen es, die Brille dem Outfit anzupassen und bringen zudem Farbe ins Leben.

Die meisten Menschen haben deutlich mehr als ein Paar Schuhe daheim. Das ist ja auch vernünftig, schließlich möchte man weder in Highheels die Gartenarbeit erledigen, noch in Fußballschuhen zur Arbeit gehen.

Dennoch besitzen Brillenträger zumeist nur eine Brille, obwohl sie doch die unterschiedlichsten Anforderungen an ihre Augen haben.

Download der Sonderseite Ausgezeichnet, Auswahl, Service und qualifizierte Beratung

„Ein Tag braucht mehr als eine Brille“, sagt Augenoptikermeister Wolfgang Ahlers, der seit 2008 Geschäftsführer von Augenoptik Rieckhof in Hofgeismar ist. „Eine Brille muss an die Situation angepasst sein. Eine Gleitsichtbrille ist für alles gut – aber nicht für alles perfekt!“ Er erläutert, dass vor einigen Jahren noch niemand geglaubt habe, wie wichtig die Arbeit am Computerbildschirm einst seien würde und auch die Entwicklung der Smartphones habe man nicht voraussehen können. „Darauf ist das Auge von der Evolution nicht vorbereitet worden.“

Obwohl junge Menschen meist nur eine Brille für eine gute Fernkorrektur benötigten, nutzen sie heutzutage immer mehr auch eine Brille als Unterstützung in der digitalen Welt.

Während eine Gleitsichtbrille als Allrounder gute Arbeit leistet, sollte man für spezielle Anforderungen doch auf eine Sehhilfe zurückgreifen, die dafür ausgelegt ist. So wäre zum Beispiel für Autofahrer eine Brille interessant, die polarisierend wirkt und sich der Sonneneinstrahlung anpasst. Außerdem muss sie sowohl die gute Fernsicht gewährleisten als auch die Bedienung des Navis ermöglichen.

„Man sollte immer eine Ersatzbrille im Auto dabei haben“, rät Wolfgang Ahler, „denn man kommt schnell in die Bredouille, wenn die Brille unterwegs kaputt geht.“ Die Zweitbrille sollte aber keineswegs ein ausrangiertes Vorgängermodell sein, dessen Werte nicht mehr aktuell sind. Augenoptik Rieckhof bietet seinen Kundinnen und Kunden Sonderkonditionen zum Erwerb der Zeitbrille in gleicher Gläserstärke an. Rabatte von mindestens 50 Prozent sind hier möglich. Außerdem ist es auch möglich, die Fassung zu Sonderkonditionen zu erhalten. Schließlich muss die Ersatzbrille nicht unbedingt genauso stylisch und modern sein, wie das Erstmodell.

Für Kinder übernimmt sogar die Krankenkasse die Kosten für eine zweite Sportbrille. Die Kunststoffgläser der Kinderbrille sind immer entspiegelt.

Interessant ist auch der Hinweis, den Wolfgang Ahlers für Menschen mit einer Sehleistung unter 30 Prozent hat: „Die Krankenkasse gibt Zuschüsse für vergrößernde Sehhilfen, mit deren Hilfe man zum Beispiel die Zeitung lesen kann.“ Diese elektronischen Hilfen sind etwa so groß wie ein Smartphone oder ein Tablet und ermöglichen das selbstständige Lesen auch unterwegs. Gerne beraten Wolfgang Ahlers und seine neue Kollegin Christine Brauhardt die Kundinnen und Kunden auch zu diesem Thema.

„Wir haben für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel die richtige Brille“, verspricht der Augenoptikermeister, „und selbstverständlich bieten wir auch den umfassenden Service dazu direkt vor Ort an.“ Die eigene Werkstatt im Haus garantiert zudem kurze Lieferfristen. (zgi)

www.facebook.com/ rieckhof.hog

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.