Airport-Chef soll im Rathaus sprechen: Freie Wähler wollen Schustereder einladen

Ralf Schustereder. Archivfoto: Koch

Calden. Die Caldener SPD würde Flughafenchef Ralf Schustereder am liebsten austauschen, die Freien Wähler der Gemeinde wollen ihn dagegen ins Rathaus holen.

Der Airport-Chef solle im Ausschuss oder in der Gemeindevertretersitzung sprechen, fordern sie in einem Antrag.

Der letzte Besuch eines Caldener Flughafenschefs liegt Jahre zurück. Schustereder-Vorgängerin Maria Anna Muller war zuletzt Gast im Parlament der Gemeinde, die auch Gesellschafter des Airports ist. Daran wollen die Freien Wähler anknüpfen.

Denn auch wenn der Kurs der SPD gegen Schustereder „nicht unser Ding ist“, mache man sich Sorgen, sagt FWG-Vorsitzende Irmgard Croll.

Ein Management müsse Visionen haben, doch da „hören und sehen wir nichts von“. Und auch als kleinster Anteilseigner des Flughafens solle man die Möglichkeit haben, von den Plänen der Airport-Geschäftsführung aus erster Hand zu erfahren, so Croll.

Denn das Damoklesschwert einer Herabstufung des Kassel Airports schwebe weiter über Calden und habe auch ernsthafte Auswirkungen auf die Vermarktung neuer Gewerbeflächen. Die FWG sei immer Verfechter des Flughafens gewesen.

Sollte der Antrag eine Mehrheit finden, müsste die Gemeinde Schustereder einladen. Zwingen kann Calden den Airport-Chef zum Besuch aber nicht.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.