Flughafen steigert Frachtgeschäft

Airport Kassel verringert Minus - Athen-Flüge zur documenta geplant

+
Bringen Geld in die Kasse: Frachtflüge von Amazon vor Weihnachten. Vorgestern wurden sie wieder aufgenommen – zunächst bis Ende Januar. Ob es weitergeben wird, ist unklar.

Kassel. Die letzten Wochen und Monate waren für Flughafenchef Ralf Schustereder kein Zuckerschlecken: zunächst die Entscheidung von Turkish Airlines, Kassel-Calden in diesem Jahr nicht anzufliegen, und dann die Streichungen zweier Winterziele durch die Berliner Airline Germania, die überraschend und kurzfristig den wöchentlichen Teneriffa- und Hurghada-Flug aus dem Programm nahm. Ein Überblick:

VW bereitet Sorge

Und auch mit Blick auf das neue Jahr beschleicht Schustereder so manche Sorge. Die eskalierenden Konflikte in den Krisenherden des Nahen und Mittleren Osten scheinen auf den ersten Blick weit weg, sind sie aber gar nicht. Denn die Luftfahrtbranche erwartet insgesamt negative Folgen. „Und davon wären indirekt auch wir betroffen“, sagt Schustereder und verweist auf ein zusätzliches lokales Problem. Denn die Volkswagen-Krise wirkt sich spürbar auf das Buchungsverhalten in der Region aus. „Die Reisebüros berichten angesichts der Unsicherheiten bei dem Autobauer von einer starken Zurückhaltung der Belegschaft, was Reisen angeht. Das fällt natürlich auch auf uns zurück“, sagt der Flughafenchef.

Sommerflugplan ist stabil

Immerhin: Der Sommerflugplan wird aus heutiger Sicht einen Flug mehr anbieten als der im vorigen Jahr. Wöchentlich je drei Mallorca- und Antalya-Flüge sowie einer nach Heraklion stehen auf dem Programm. Weitere könnten hinzukommen. Und eine Reihe von Sonderflügen nach Irland, Sizilien, Sardinien, Polen, Portugal, Malta, an den Golf von Sorrent und auf die Kanalinsel sowie zu weiteren Zielen stehe auch schon fest.

Frachtsparte boomt

Besonders erfreulich hat sich zum Jahresende das Frachtaufkommen entwickelt. Es stieg um 243 Prozent auf 168,1 Tonnen sprunghaft an. Der Grund: Sechs wöchentliche Frachtflüge im Auftrag des Bad Hersfelder Online-Händlers Amazon in den vier Wochen vor Weihnachten. Vorgestern wurden sie zunächst bis Ende Januar wieder aufgenommen. „Ich hoffe, dass es Folge-Aufträge gibt“, sagte der Flughafenchef. Wünschenswert wären ganzjährige Frachtflüge.

Defizit-vorgaben erfüllt

Ralf Schustereder

Trotz aller Rückschläge bezeichnet er den Verlauf des zurückliegenden Jahres als „sehr zufriedenstellend“. Der Flugplan sei stabil gewesen, die Auslastung der Maschinen gut bis sehr gut, die Kundenzufriedenheit laut einer Umfrage sehr hoch und das Finanzergebnis besser als erwartet. Konkrete Zahlen nannte Schustereder zwar nicht, betonte aber, dass die Vorgabe von Landesregierung und Europäischer Kommission – eine jährliche Reduzierung des Betriebskostendefizits von zehn Prozent – mindestens erfüllt worden sei. Demnach könnte sich das Minus um sieben Millionen Euro nach gut acht Mio. im Vorjahr bewegen.

Athen-Flüge geplant

Unterdessen gestalten sich die Gespräche zwischen der griechischen Fluglinie Aegean Airlines zur Einrichtung einer Athen-Calden-Verbindung anlässlich der Weltkunstausstellung documenta 14 im kommenden Jahr laut Schustereder konstruktiv. Er geht davon aus, dass es von April bis Juli regelmäßige Flüge zwischen den beiden Austragungsorten geben wird. Wie berichtet, findet die documenta in Kassel und Athen statt, wobei sie in Griechenland vom 8. April bis 16. Juli läuft.

Lesen Sie auch:

Bilanz 2015: Airport Kassel ist trotz Flugstreichungen im Plan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.