Nach verheerendem Brand

Feuer in Caldener Erstaufnahme: Heute beginnen die Ermittlungen

Zum Abriss angerückt: In Absprache mit den Ermittlern werden die ausgebrannten Container in der Caldener Flüchtlingsunterkunft abgetragen. Die Polizei sucht nach der Brandursache. Foto: Gehlen

Calden. Nach dem Brand in der Flüchtlingsunterkunft auf dem alten Flughafen in Calden vor drei Wochen beginnen am heutigen Montag die Ermittlungen. Die Polizei sowie eine Firma zum Abtragen der Container-Ruine sind vor Ort.

Die Ermittler des Nordhessischen Polizeipräsidiums und des Landeskriminalamts werden genaue Anweisungen geben und sich durch das Gebäude vorarbeiten, erklärte Polizeisprecher Jürgen Wolf. Erster Anlaufpunkt sei der Ort, an dem der Brand ausgebrochen ist. Ist der gefunden, geht es ins Detail - etwa, ob ein technischer Defekt als Brandursache in Frage kommt.

Bei dem Feuer in der Caldener Flüchtlingsunterkunft wurden 19 Menschen verletzt, 120 Asylbewerber mussten in andere Container umziehen, weil ihre Unterkunft Opfer der Flammen geworden war.

Nach Feuer in Erstaufnahme: Abbau der Containerruine hat begonnen

Feuer in Caldener Erstaufnahme

Lesen Sie auch:

Wohncontainer in Caldener Erstaufnahme brannten

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.