12. Fest rund um die Vitaminbomben

Von Saft bis Extra-Wurst: Trotz Regen gut besuchtes Apfelfest in Ehrsten

+
Große und kleine, rote und grüne: 135 Apfelsorten gab es bei einer Ausstellung auf dem Ehrster Apfelfest zu erkunden. Marlies Neutze (links) und Brunhilde Berndt interessierten sich für die Eigenschaften.

Ehrsten. Wenn in Ehrsten der Arbeitskreis Geschichte und Dorfentwicklung (AGD) zum herbstlichen Apfelfest ruft, kommen die Besucher selbst bei Regen und längst nicht nur aus dem eigenen Ort.

Das zeigte sich eindrucksvoll am Samstag. Auf dem Platz vor dem Dorfgemeinschaftshaus mit einer Reihe von Ständen zum Schauen, Informieren und Kaufen herrschte ebenso wie drinnen den ganzen Tag über rege Betriebsamkeit.

Schon vor dem offiziellen Beginn des 12. Ehrster Apfelfestes standen Gartenbesitzer mit Säcken und Kisten voller Äpfel parat, um ihre Ernte mit Hilfe der historischen Obstpresse und tatkräftiger Unterstützung von kundigen AGD-lern in Saft zu verwandeln.

Eine um Ehrster Lokalsorten ergänzte Sortenschau der Streuobstinitiative im Landkreis Kassel (Silka) vermittelte Kenntnisse zu Form und Farbe, Geschmack und Reife - in 135 Apfelvarianten.

Der Star unter den Ehrster Äpfeln ist der Braune Mat, lagerfähig bis über das Frühjahr hinaus. Die Früchte des auf 120 bis 150 Jahre geschätzten alten Apfelbaums auf dem Gemarkungsrand zu Meimbressen sind, wie schon etliche Probekoster bestätigt haben, zur Begeisterung von Ortsvorsteher Axel Träger sogar Allergikern bekömmlich.

Wahre Geschmacksvielfalt böten vor allem die alten Sorten, die neuen tendierten dagegen überwiegend in dieselbe Richtung. Diese Auffassung vertritt Manfred Seydel (Ippinghausen). Der Vorsitzende der Silka hielt auf Einladung des AGD im Vorfeld des Apfelfestes ein Einsteigerseminar in Obstkunde, zu dem auch Nichtmitglieder willkommen waren. Staunen unter den knapp 20 Teilnehmern löste bei einer Verkostung die geschmackliche Bandbreite der verschiedenen Apfelsorten aus. Mit der Silka ist der AGD über ein Streuobstnetzwerk verbunden.

Das Ehrster Apfelfest bot den Besuchern mehr als nur einen Überblick über die Apfelvielfalt. Auch Kartoffelsorten konnten begutachtet und Stücke von direkt vor Ort hergestellter Butter aus Frankenhäuser Milch erworben werden. An weiteren Ständen gab es Imkereiprodukte und robustes Holzspielzeug. Eine kleine Feldschmiede zog besonders die Kinder an. Unter den kulinarischen Angeboten gab es mit der Ehrster Apfelbratwurst ein Novum zu kosten. Original Ehrster Äpfel hatte Caldens Fleischermeister Thomas Koch hierfür verarbeitet. Das Fest endete am Sonntag mit einem Erntedankgottesdienst und dem anschließenden traditionellen Frühstück.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.