Boye-Griesel übernimmt Leitung der Grupe-Schule

Neue Schulleiterin: Martina Boye-Griesel leitet die Heinrich-Grupe-Schule in Grebenstein. Bisher war sie stellvertretende Schulleiterin. Diese Position ist noch nicht wieder besetzt. Foto: G. Hoffmann

Grebenstein. Mit Beginn des neuen Schuljahres hat die Heinrich-Grupe-Schule in Grebenstein eine neue Schulleiterin.

Martina Boye-Griesel übernahm diese Aufgabe von Wolfgang Burghard, der nun im Ruhestand ist.

Vor eineinhalb Jahren kam Martina Boye-Griesel als stellvertretende Schulleiterin an die HGS. Zuvor war sie bereits als Lehrerin in Immenhausen, als Stufenleiterin in Kaufungen und als Schulentwicklungsberaterin im Schulamt tätig. „Aus dieser Tätigkeit kannte ich bereits die HGS“, berichtet die Lehrerin für Französisch und Mathe, „und da ich gerne Verantwortung übernehme, habe ich mich damals auf die Stelle als stellvertretende Schulleiterin beworben.“

Als es darum ging, ob sie sich auch auf den Posten der Schulleitung bewerben soll, erhielt die 52-Jährige nicht nur Zuspruch von den Kollegen und dem Personalrat der Schule, sondern auch von ihren drei Kindern. „Alle meinten, ich solle vom Stellvertretermodus zum Schulleiter wechseln.“

In Grebenstein fühlt sich die in Kaufungen wohnende Boye-Griesel sehr wohl. Nicht nur die gute Atmosphäre an der Schule, deren Engagement in Sachen Inklusion und Integration und der gute Ruf gefallen ihr, auch die Stadt Grebenstein hat es ihr angetan. „Ich mag die Fachwerkatmosphäre und komme sehr gerne hierher. Ich bin bei vielen Veranstaltungen dabei, wie zum Beispiel dem Viehmarkt, und ich schätze darüber hinaus das sehr gutes Verhältnis zum Bürgermeister.“ Außerdem gefällt ihr die Zusammenarbeit mit den drei Partnerstädten Grebensteins, die sich auch im Angebot der Schule wiederfindet.

Lehrerin sei schon immer ihr Berufsziel gewesen, verrät Martina Boye-Griesel, die in Kassel die Jakob-Grimm-Schule besucht hat. „Wenn ich meinen alten Klassenlehrer gelegentlich treffe, sage ich ihm immer: Du bist schuld!“ Da wundert es auch nicht, dass sie auch als Schulleiterin Wert darauf legt, weiterhin zu unterrichten. „Ich habe eine Lerngruppe übernommen, weil es für mich nicht nur wichtig ist, den Kontakt zu den Schülern aufrechtzuerhalten, das Unterrichten ist eine Herzensangelegenheit für mich.“

Die neue Schulleiterin möchte künftig Schulbündnisse stärken, intensiver die Kooperation zwischen abgebenden und weiterführenden Schulen fördern und dabei vor allem in den Grundschulen in Grebenstein und Calden präsent sein. Der Haupt- und Realschulzweig soll neu ausgestaltet werden und das Ganztags-Angebot könne man noch teilweise ausweiten.

„Die HGS ist als Schule eine lernende Organisation“, sagt Martina Boye-Griesel, „wir entwickeln uns weiter und passen uns auch an.“ Dazu gehört auch die Integration von Seiteneinsteigern wie den 33 Flüchtlingskindern, die derzeit auf alle Jahrgänge verteil sind. „Die Kinder bringen Erfahrungen aber auch Belastungen mit, mit denen wir umgehen müssen.“ Entspannung vom Schulalltag findet sie in ihren Hobbys, zu denen Fotografieren, Lesen und Reisen - gerne nach Langeoog oder nach Frankreich - gehören. „Aber eigentlich sind meine Kinder mein Hobby.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.