Kinder waren über 1,5 Jahre in Containern untergebracht

Kita in Grebenstein: Sanierung verschlang 1,2 Millionen Euro

+
Alles beim fast Alten: Die aktuelle Kindergartenleiterin Jeanette Emmerich (vorn links) mit ihrem Erzieherinnen-Team (von links) Henrike Burkhardt, Aline Hellwig, Cordula Thiele, Kathrin Greine, Julia Hotzy, Edith Ludwig-Morell und Sabine Göttlicher. Im Hintergrund ist der Anbau zu sehen, der für fast eine Million saniert erneuert wurde.

Grebenstein. Nach der eineinhalbjährigen Sanierungsphase erstrahlt die Grebensteiner Kindertagesstätte nun in neuem Licht: Der Abschluss der Bauzeit wurde am Samstagnachmittag mit einem Fest gefeiert.

Vom Januar 2015 an bis zum diesjährigen August waren fast 60 Kinder in Containern untergebracht. Grund war, dass der erst vor acht Jahren errichtete Anbau starke Mängel aufwies, Feuchtigkeit und somit Schimmelbildung vom Boden her sich an den Wänden ausgebreitet hatte. „Dass ein Neubau nach sechs Jahren solche Schäden aufweist, hat uns schon gewundert - gerne hätte wir das Geld sinnvoller investiert“, sagte Bürgermeister Danny Sutor bei der Eröffnung der Feier in der Kulturhalle. 970 000 Euro habe die Sanierung gekostet, da vieles marode gewesen sei, hätte man zum Rohbauniveau zurückkehren müssen. Mit den 1,1 Millionen, die die Erweiterung bei der ersten Runde gekostet hat, sind nun insgesamt Kosten in Höhe von zwei Millionen entstanden. Allein die Containermiete habe rund 200 000 Euro verschlungen, bemerkte Sutor.

Krippe optimiert

Bei all dem Ärger hat die Erneuerung auch etwas Gutes mit sich gebracht. „Wir haben den Krippenbereich optimiert und einige Räume umfunktioniert“, erklärte Jeanette Emmerich, die derzeit den Kindergarten leitet. Einen neuen Schlafraum, zwei Bäder sowie nun abgeteilten Bereich haben die Jüngsten der Einrichtung jetzt für sich bekommen. Profitieren können sie auch von der Nestschaukel, welche aus einer 3500 Euro hohen Spende des Kindergarten Fördervereins finanziert wurde.

Beim Fest selbst war die Bauzeit vergessen: Spielstationen im Garten, Theater mit dem Märchenkoch Stefan Becker, Experimente in der Lernwerkstatt und ein üppiges Kuchenbüfett machten das Eröffnungsfest zu einer runden Sache.

Was die Kosten für die Sanierung anbelangt, so hat die Stadt Grebenstein einen Rechtsstreit angestrebt. Warum der Verantwortliche nie zu einer öffentlichen Stellungnahme geladen worden war, wurde bei der Feier von einigen Eltern kritisiert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.