Goldene Elf feierte Weiberfasching in Hofgeismarer Stadthalle

+
Gemeinsam aus dem Eimer: Richtig in Fahrt kam das Publikum bei der Playbackshow, die die Gäste mit Hits wie das „Knallrote Gummiboot“ oder „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ in Feierlaune brachte. Auch Malle-Hits wurden gesungen und da durfte das Eimertrinken natürlich nicht fehlen.

Hofgeismar. Im Hinterkopf hatten die Närrinnen der Goldenen Elf es schon lange, mal einen Weiberfasching zu veranstalten. Nun trauten sie sich und feierten am Donnerstagabend mit 250 bunt kostümierten Frauen in der Hofgeismarer Stadthalle einen Karneval der Extraklasse.

„Da bisher auf vielen Dörfern zeitgleich Weiberkarneval veranstaltet wurde, hatten wir Bedenken, ob das ankommen wird“, sagte Alexandra Metz, die mit ihrer Mutter Rosi durchs Programm führte. Die Situation war dieses Jahr anders - es gab kaum Konkurrenz, sodass die Damen der Hofgeismarer Karnevalsgesellschaft es einfach mal wagten. „Außerdem konnten wir vergangenes Jahr schon mal etwas vorfühlen, denn wir beteiligten uns mit einigen Punkten beim Weiberkarneval im Bistro Zap in Hofgeismar“, verriet die 46-Jährige.

Führten durch das Programm: Alexandra und Rosi Metz moderierten den ersten Weiberkarneval der Goldenen Elf.

Wie man Stimmung in den Saal zaubert, verstanden die beiden Moderatorinnen bestens: „Alle jecken Weiber saufen so wie wir...“, wurde gleich zu Beginn mit dem gut gelaunten Publikum einstudiert und ertönte den Abend über gleich mehrere Male lautstark durch den Saal. Doch nicht nur das brachte die Frauen in Feierlaune, auch die lustige Playbackshow mit Hits wie „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ holte selbst die Letzte von ihrem Platz. Gut an kamen auch Tanzdarbietungen wie beispielsweise von der Formation „Flash“, die einen Showtanz zur Musik von Abba zeigte. Und dann waren da noch die Eberschützer „Zicken“, deren Aufführung sich rund um des Mannes bestes Stück drehte. Wie es sich für einen Karneval unter Frauen gehört, wurde reichlich über das andere Geschlecht gelästert und auch einiges aus der Damenwelt auf die Schippe genommen. Da berichtete Elli in der Bütt über ihre Probleme mit dem Abnehmen und auch die Metz-Damen wurden nicht müde, Boshaftes zwischen den Programmpunkten über alles Männliche loszulassen. Ebenfalls mitgewirkt hatte das Männerballett mit einer Modenschau und einem Kitteltanz.

Ob es im kommenden Jahr wieder einen Weiberkarneval von der Goldenen Elf geben wird, ist unklar. „Wir freuen uns, dass es so gut angenommen wurde und überlegen, wie es weitergehen kann“, sagte Alexandra Metz. Eine Möglichkeit wäre, sich mit Eberschütz abzuwechseln, doch dies sei noch nicht spruchreif. Dass es auf den Dörfern wenig bis gar keine Konkurrenz gab, tat der Veranstaltung gut. Von vielen kleinen Orten aus dem Kreisteil waren Karnevalistinnen zum Feiern nach Hofgeismar gekommen. „Das Programm war spitze und auch die Stimmung hier ist klasse“, sagte Christin Schilling, die aus Immenhausen gekommen war.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.