Hofgeismar hat nun einen eigenen Werbefilm

Hofgeismar. Die Stadt Hofgeismar wirbt nun mit einem neuen Imagefilm als Dornröschenstadt. Darin reitet Dornröschen auf einem Pferd majestätisch durch den Reinhardswald.

Es ist gerade aus seinem 100-jährigen Schlaf aufgewacht. Kurz hinter der Sababurg trifft es Ritter Dietrich, der es mitnimmt nach Hofgeismar.

So beginnt der neue Werbefilm, den die Stadt Hofgeismar, der Heimat- und Verkehrsverein sowie die Gemeinschaft für Handel und Gewerbe in Auftrag gegeben haben. Zu sehen ist er jetzt auf der Internetseite der Stadt.

Premiere hatte er beim Neujahrsempfang am Freitagabend und bekam viel Beifall, und auch einen Lacher, als ein Tierpark-Wolf die heimische Tierwelt illustrierte. „Man darf den Film nicht als Einheimischer sehen, sondern der Film ist bewusst für Ortsfremde gemacht, um bei Ihnen Wünsche und Assozialtionen zu wecken“, lautete die Erklärung dazu.

Auch Unternehmen und Vereine können den Film nutzen, um Hofgeismar ihren Kunden und Partnern in ganz Deutschland und im Ausland vorzustellen.

„Wir wollen das gute Image, dass sich die Stadt vor allem durch den Hessentag erarbeitet hat, erhalten und fortführen“, sagt Bürgermeister Markus Mannsbarth (SPD) bei der vorangehenden Pressekonferenz. Deshalb entschieden die Verantwortlichen, einen Film zu produzieren. Im Oktober begann die Kasseler Werbeagentur Studio Blåfield mit den Dreharbeiten. Bewusst sei im Herbst gefilmt geworden, um die besonderen Farben der Bäume und die Lichtstimmung in dieser Jahreszeit einzufangen, so Agentur-Inhaber Paavo Blåfield. Die Darsteller im knapp vierminütigen Film kommen aus der Region.

„Der Film lässt sich in zwei Teile aufteilen“, sagt Blåfield, dessen Agentur schon für viele Unternehmen in Nordhessen gearbeitet hat. „Erst zeigen wir die märchenhafte Seite der Stadt mit der Sababurg und dem Reinhardswald. Im zweiten Teil ist eine moderne, lebendige Stadt zu sehen.“ Im Zentrum des Films steht das Dornröschen. „Die Märchenfigur ist unser Alleinstellungsmerkmal“, sagt Mannsbarth.

Unternehmen und Vereinen haben die Möglichkeit, den Werbefilm um einen eigenen Part zu ergänzen. Die Idee dahinter: So können sie ihr Unternehmen und die Region, aus der sie kommen, anderen präsentieren. „Ich bin mir sicher, dass einige Unternehmen aus Hofgeismar den Film gerne nutzen werden“, sagt Annie Lalé, Vorsitzende der Gemeinschaft für Handel und Gewerbe. Der Werbefilm wird auch ins Englische übersetzt.

„Mit dem Film sollen Emotionen beim Zuschauer geschaffen werden“, sagt Wilfried Eckart vom Heimat- und Verkehrsverein. „Er soll neugierig auf Hofgeismar machen.“ Einen neuen Fan hat die Stadt so schon gewonnen. Das Dornröschen ist am Ende des Films überzeugt: „Hier fühle ich mich wohl, hier möchte ich bleiben“, sagt es begeistert.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.