1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Spektakuläre Filmaufnahmen: Die ISS über Nordhessen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Hofgeismar-Hombressen. Bei der Mondfinsternis vergangene Woche hat er wie viele andere auch Pech gehabt wegen der Wolken, doch an anderer Stelle ist Dirk Ewers (42) aus Hombressen ein erfolgreicher Jäger. Er schafft es, die Raumstation ISS beim Vorbeiflug in 380 Kilometer Höhe zu filmen, etwas, woran sogar Berufsastronomen scheitern.

Unter den über 4000 organisierten Berufs- und Hobbyastronomen in Deutschland gibt es viele, die die alle 95 Minuten vorbeifliegende ISS anschauen, aber nur eine handvoll, die sie - notfalls als Strichspuren - aufzunehmen versuchen, und er ist offenbar der einzige, der sie so deutlich fotografieren kann und dann aus hunderten Einzelfotos einen Film erstellt.

„Vielen fehlt die Geduld dazu“, meint der Elektromeister, der sich dazu einer hochgenauen Kameranachführung und ausgetüftelter Programme bedient. Zum Vergleich: Die ISS erscheint etwa so groß wie ein Eurostück am gegnerischen Fußballtor in 100 Meter Entfernung und bewegt sich im Verhältnis mit Fußgängertempo.

Lesen Sie auch

Die ISS-Raumstation - von Hofgeismar-Hombressen aus gefilmt

Schon im März sorgte Ewers mit seinen Fotos der ISS und der andockenden Discovery weltweit für Aufsehen, jetzt gelangen ihm neue Fotos mit dem angekoppelten deutschen Versorgungsmodul Johannes Kepler, das am Montag abgetrennt wurde und am Dienstag verglühte. (tty)

Info: www.astroewers.de, www.spaceweather.com

Dann kommt die ISS vorbei

Die ISS umrundet die Erde zwar alle 95 Minuten, doch die Bahn verändert sich ständig und sie ist auch nur zu sehen, wenn es Nacht ist und die Sonne auf der anderen Seite der Erde sie so beleuchtet, dass sie hell erstrahlt. Sie bewegt sich zudem recht zügig über den Nachthimmel.

null
© Thiele

Die Raumstation ISS ist noch an vier Abenden am Himmel zu sehen, dann wieder mehrere Wochen lang nicht. Der Überflug von West nach Ost dauert jeweils etwa sechs Minuten (gut sichtbar ist die ISS aber nur zwei bis drei Minuten) und zwar: am Mittwoch von 22.33 bis 22.39 Uhr, am Donnerstag, 23. Juni, von 23.09 bis 23.15 Uhr, am Freitag, 24. Juni, von 22.09 bis 22.15 Uhr und am Samstag, 25. Juni, von 22.45 bis 22.51 Uhr.

Die nächste Sichtbarkeitsphase in Deutschland ist dann wieder Anfang August. (tty)

Video vom März: ISS von Hombressen aus gefilmt

Auch interessant

Kommentare