Pläne für altersgerechtes Wohnen in Hofgeismar

Neubau für fünf Mio. Euro im Petriviertel

Hofgeismar. Ein völlig neues Angebot für selbstbestimmtes Wohnen im Alter könnte bald in Hofgeismar entstehen: Dort ist für fünf Millionen Euro das „Verbundprojekt im Petriviertel“ geplant.

Es kombiniert Pflege-, Therapie- und soziale Angebote mit Miet- und Eigentumswohnungen. Als Bauherr tritt die Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Gewobag auf.

Das Hofgeismarer Parlament hatte kürzlich ein großes Hindernis beiseite geschafft: Es stellte über die Genehmigung des Nachtragshaushalts über eine Million Euro zur Verfügung, 750 000 Euro davon finanziert das Land Hessen über das Programm aktive Kernbereiche.

Im Parlament gab es über alle Fraktionen hinweg Lob für das Projekt. Nun seien die Planungen weit fortgeschritten, aber eine endgültige Entscheidung stehe noch aus, sagten Hofgeismars Bürgermeister Markus Mannsbarth und Gewobag-Geschäftsführer Christoph Beutekamp. Hintergrund: Die Verhandlungen zwischen den zahlreichen Beteiligten laufen noch.

Grünes Licht soll es Anfang des kommenden Jahres geben, Fertigstellung könnte dann im Frühjahr 2019 sein. Geplant ist ein viergeschossiges Gebäude an der Ecke Petristraße/Pfeffergasse. Ein vergleichbares Projekt gebe es in Hessen nicht. Es soll daher auch von Fachleuten begleitet und dokumentiert werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.